Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bundesnetzagentur sieht noch offene Fragen beim Vectoring

Telekommunikation Bundesnetzagentur sieht noch offene Fragen beim Vectoring

Der Streit um die Vectoring-Pläne der Deutschen Telekom ebbt nicht ab. Jetzt befasste sich der aus Politikern bestehende Beirat der Bundesnetzagentur mit dem Thema. Er sieht das Vorhaben im Prinzip positiv, sieht aber noch Punkte, die geklärt werden müssten.

Voriger Artikel
Streit um das schnelle Internet
Nächster Artikel
Jeder zweite Chinese ist online - Meist über Smartphones

Computer-Kabel stecken in Anschlussbuchsen eines Großrechners (Symbolbild).

Quelle: Patrick Pleul

Berlin. Der Beirat der Bundesnetzagentur sieht noch Nachbesserungs-Bedarf bei der geplanten Entscheidung zum schnelleren Internet für Millionen Haushalte mit dem sogenannten Vectoring-Verfahren.

Unter anderem sollten Ausbau-Zusagen konkreter sein. Zudem solle es bestimmte Sanktionen geben, wenn diese nicht erfüllt werden, sagte der Vorsitzende des Gremiums, der Bundestagsabgeordnete Klaus Barthel (SPD), nach Beratungen in Berlin am Montag. Auch halte es der Beirat für notwendig, den von Wettbewerbern der Deutschen Telekom kritisierten Stichtag für bisherige Ausbau-Zusagen (23. November 2015) zu überprüfen. "Wir wollen ein paar Präzisierungen und Nachschärfungen."

Die Deutsche Telekom will mit der Vectoring-Technologie schnellere Internet-Zugänge im herkömmlichen Kupfer-Netz für rund sechs Millionen Haushalte anbieten. Da Vectoring aktuell jedoch technisch nur von einem Anbieter geschaltet werden kann, müssen dafür 135 000 Anschlüsse von Telekom-Konkurrenten abgeklemmt werden. Sie sollen dafür in dem Netz Dienste auf Basis eines Telekom-Produkts anbieten können. Die Telekom-Wettbewerber sprechen von einer "Re-Monopolisierung" und kritisieren, das Vectoring entziehe dem Glasfaser-Ausbau die wirtschaftliche Grundlage.

Netzagentur-Präsident Jochen Homann sagte, er setze auch auf einen Qualitätswettbewerb zwischen Vectoring-Angeboten und Glasfaser. "Der teure Luxuswagen hat sich auch durchgesetzt gegen den Kleinwagen, obwohl sie beide die gleiche Funktion haben", zog er einen Vergleich. "Und wenn es richtig ist, dass Glasfaser die Zukunft ist und das, was man braucht, dann müsste man eigentlich von den Anbietern erwarten können, dass sie nicht in Klagen über Konkurrenz vom Vectoring verfallen, sondern dass sie das Produkt, das sie besser haben, entsprechend bewerben und die höheren Preise auch durchsetzen."

Barthel erklärte, durch Vectoring könnten mehr Fördermittel für den Ausbau zum Beispiel in ländlichen Gebieten übrigbleiben. Vectoring sei zugleich nur eine Übergangstechnologie, ein Zwischenschritt. Für einen flächendeckenden Glasfaser-Ausbau gebe es derzeit nicht genug Mittel und auch keine geschäftliche Grundlage - sonst wären die betroffenen Gebiete schon erschlossen. Es sei besser, jetzt Menschen mit Hilfe der Vectoring-Technik mit schnellerem Internet zu versorgen, als zu warten. "Ich finde es an der Debatte schräg, wenn gesagt wird, wir bremsen die Glasfaser, und wenn wir das nicht machen würden, wäre automatisch der große Glasfaser-Boom da. Das sehen wir aber nicht ohne Staats-Intervention."

Homann sagte, man werde sich mit den Anregungen des Beirats intensiv beschäftigen, "und ob das am Ende zu einer Änderung des Beschlussentwurfs führt, das werden wir dann sehen".

Der Beirat, der aus jeweils 16 Vertretern des Bundestages und des Bundesrates besteht, kann nicht mitentscheiden, aber der Netzagentur Fragen stellen. Die Entscheidung wird von der Beschlusskammer getroffen. Nach bisheriger Planung soll sie im ersten Quartal fallen und dann nach Brüssel zur EU-Kommission gehen. Die Telekom habe bisher in Aussicht gestellt, im Oktober mit der Umstellung beginnen zu können, hieß es am Montag.

Der Verband VATM, in dem Telekom-Konkurrenten zusammengeschlossen sind, kritisierte am Montag, die Politik erkenne "die Tragweite der Vectoring-Entscheidung nur teilweise". Die wirtschaftlichen Auswirkungen für den Netz-Ausbau würden weiterhin nicht ausreichend berücksichtigt. "Auch die zentrale Frage, ob nicht gerade ohne weitgehendes Vectoring-Monopol der Telekom eine bessere Versorgung der Bevölkerung und der Wirtschaft im Wettbewerb erreicht werden kann, wird nicht erörtert." Der Bundesverband Glasfaseranschluss (BUGLAS) erklärte, der Beirat habe Punkte angesprochen, die auch nach seiner Ansicht nachgebessert werden müssten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Multimedia
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • Leipzig exklusiv
    Leipzig exklusiv

    Das Magazin der Leipziger Volkszeitung, zeigt die Stadt und ihre Bewohner von vielen Seiten. Informationen über und aus Leipzig, fantastische Fotos... mehr

  • Leipzig Live
    Leipzig Live

    Das Veranstaltungsmagazin der Leipziger Volkszeitung. Alle Infos, alle Specials, alle Starts, alle Tickets - hier. mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr

  • Finerio
    finerio

    Das Genussportal für Leipzig mit allen Restaurants, Cafés und Kneipen, dazu Events, Aktionen und interessante Infos rund ums Thema Essen und Trinken. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • In Bewegung
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2017 wieder schöne Fotos

    Die Sparkasse Leipzig sucht für ihren Kalender 2017 die schönsten Bilder aus Leipzig und der Region. Jeder, der gern fotografiert, kann sich mit se... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr