Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 12° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Faraday Future verspricht Serien-Elektroauto in zwei Jahren

Elektronik Faraday Future verspricht Serien-Elektroauto in zwei Jahren

Das Elektroauto-Startup Faraday Future enttäuschte auf der CES hochgesteckte Erwartungen: Statt eines Alltags-Modells gab es einen weltfremden Sportwagen-Prototypen. Doch die Firma versichert, dass auch an Autos fürs normale Leben gearbeitet werde.

Voriger Artikel
Mehrheit hat Weihnachtsgeschenke online gekauft
Nächster Artikel
Lenovo-Chef: Freies Windows-10-Upgrade war ein Fehler

Der an das Batmobile erinnernde «FFZERO1» von Faraday Future steht auf der CES.

Quelle: Andrej Sokolow

Las Vegas. Der von einem chinesischen Milliardär finanzierte Elektroauto-Entwickler Faraday Future will in zwei Jahren sein erstes Serienfahrzeug auf die Straße bringen.

"Wir wissen bereits, wie es aussehen wird, gerade werden Prototypen gebaut - und auch die Maschinen, mit denen wir es in zwei Jahren produzieren wollen", sagte Top-Manager Nick Sampson der Deutschen Presse-Agentur auf der Technik-Messe CES in Las Vegas.

Faraday Future hatte vor der CES angekündigt, eine Milliarde Dollar in eine Fabrik in den USA investieren zu wollen und bekam so viel Medienaufmerksamkeit. In Las Vegas wurde dann der Prototyp "FFZERO1" präsentiert - ein realitätsferner Super-Sportwagen mit einer Leistung von 1000 PS, der nicht in Bewegung zu sehen war. Das brachte bei Branchenbeobachtern die Frage auf, ob Faraday Future nicht zu früh mit Vorschusslorbeeren als Herausforderer für den Elektro-Pionier Tesla bedacht worden sei.

"Mit dem FFZERO1 wollen wir demonstrieren: Auch so etwas Ungewöhnliches kann damit gebaut werden", verteidigte Sampson die Entscheidung. "Wir hätten auch einen Pickup-Truck zeigen können - aber was zieht wohl mehr Aufmerksamkeit an?"

Faraday Future verweist auf ein Team mit Erfahrung sowohl in der klassischen Autoindustrie als auch mit Elektroautos. So war Sampson zuvor bei Jaguar, dem Sportwagenbauer Lotus und Tesla. Chefdesigner Richard Kim arbeitete unter anderem bei BMW an den strombetriebenen Modellen i3 und i8.

Mit Hilfe eines Baukasten-Systems wolle Faraday Future schnell eine Auswahl aus mehreren verschiedenen Fahrzeugen im Angebot haben, sagte Sampson. "Wir wollen nicht ein Modell auf den Markt bringen und dann fünf Jahre später das nächste." Dabei werde sich die Firma nur auf die Elemente konzentrieren, mit denen sie sich von klassischen Autobauern abhebe. Dass sich der Marktstart des neuen Tesla-SUVs Model X wegen Problemen bei speziellen Flügel-Türen und Sitzen verzögert habe, sehe er als warnendes Beispiel.

Hinter Faraday Future steht der chinesische Milliardär Jia Yueting. Er ist Gründer des Online-Videodienstes Leshi Television, kurz LeTV, der auch als "Netflix Chinas" bezeichnet wird. Sein Kerngeschäft als Geldquelle auch für Faraday Future ist vorerst sicher: Netflix gab auf der CES zwar den Start in 130 neuen Ländern bekannt, musste China aber aussparen, weil es noch keine Einigung mit den Behörden gibt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Multimedia
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • Leipzig exklusiv
    Leipzig exklusiv

    Das Magazin der Leipziger Volkszeitung, zeigt die Stadt und ihre Bewohner von vielen Seiten. Informationen über und aus Leipzig, fantastische Fotos... mehr

  • Leipzig Live
    Leipzig Live

    Das Veranstaltungsmagazin der Leipziger Volkszeitung. Alle Infos, alle Specials, alle Starts, alle Tickets - hier. mehr

  • Schlingel
    Schlingel

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr

  • Finerio
    finerio

    Das Genussportal für Leipzig mit allen Restaurants, Cafés und Kneipen, dazu Events, Aktionen und interessante Infos rund ums Thema Essen und Trinken. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Mein Lieblingsort
    Völkerschlachtdenkmal im Winter von Kai Jacholke, Blick auf den Augustusplatz von Christoph Görlitz und Leipzig Lindenthal von Jens Querengässer (v.l.)

    Die Sparkasse Leipzig suchte für ihren Kalender 2016 die schönsten Bilder aus Leipzig und der Region. Sehen Sie hier die Gewinnerfotos. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr