Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Glasfaser und das schnelle Internet: Streit in der Telekom-Branche

Telekommunikation Glasfaser und das schnelle Internet: Streit in der Telekom-Branche

Deutschland bleibt eine Glasfaser-Wüste, während viele Länder in Europa massiv in ihren Ausbau investieren. Die Telekom setzt auf das kostengünstigere Vectoring, das sich schneller in Tempo umsetzen lässt. Wettbewerber sprechen von einer Technik ohne Zukunft.

Voriger Artikel
Online-Bezahldienst ClickandBuy schließt im Mai 2016
Nächster Artikel
Netzpolitiker von Koalition für Änderungen beim WLAN-Gesetz

Glasfasernetze gelten allgemein als Infrastruktur der Zukunft, als Rückgrat der künftigen Gigabit-Gesellschaft.

Quelle: Julian Stratenschulte

Bonn/Köln. Der Blick auf die Statistik ist ernüchternd: Deutschland, eine der reichsten Nationen der Welt, ist in Sachen superschnelles Internet eine Diaspora.

Glasfasernetze gelten allgemein als Infrastruktur der Zukunft, als Rückgrat der künftigen Gigabit-Gesellschaft. Ob Videos, Musik, Filme oder TV, ob Telemedizin, Telematiksysteme, Cloud-Dienste oder das vernetzte Zuhause - die Datenautobahnen müssen schneller, sprich breiter werden, damit die Nutzer nicht in einen Stau geraten.

Während in Asien Länder wie Südkorea und Japan inzwischen beim Glasfaserausbau bis zu 70 Prozent aller Haushalte erreichen, ist Deutschland in diesem Bereich in Europa Schlusslicht. Nach Zahlen des europäischen Industrieverbandes FTTH Council kommt die stärkste Volkswirtschaft in Europa gerade einmal auf ein Prozent aller Haushalte, die über einen Glasfaseranschluss verfügen.

Nüchtern diagnostiziert die Bundesregierung die Lage: "Die Netzinfrastruktur zählt zu den besonderen Schwächen der deutschen digitalen Wirtschaft", heißt es im Monitoring-Bericht Wirtschaft Digital 2015 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Das bedeutet aber keineswegs, dass die Netzbetreiber um die Deutsche Telekom und ihre Konkurrenten den Zeitgeist nicht erkannt hätten. Ganz im Gegenteil. "Wir wollen den Breitbandausbau weiter beschleunigen", beteuert Telekom-Chef Tim Höttges immer wieder.

Dabei setzt das Unternehmen aber auf eine Technik, die vor allem unter den Wettbewerbern in Verruf geraten ist und derzeit für Zoff in der Branche sorgt: Das sogenannte Vectoring. Mit seiner Hilfe soll der Datentransfer über die Kupferkabel auf der letzten Meile zum Kunden beschleunigt werden.

Geschwindigkeiten von 100 MBit pro Sekunde verspricht die Telekom und mit Vectoring Plus, Super-Vectoring und dem Standard G.fast soll das Tempo in wenigen Jahren noch einmal erhöht werden. Doch diese Strategie ist den Wettbewerbern ein Dorn im Auge, sie halten sie für wenig nachhaltig.

"Der Ex-Monopolist in Deutschland will mit einer schlechten Technik eine bessere, nämlich Glasfaser bis ins Haus oder Endkunden, verhindern", schimpft der Geschäftsführer des Verbandes der Wettbewerber VATM, Jürgen Grützner. Die Telekom wolle Kunden binden und das letzte aus den längst abgeschriebenen Kupferleitungen herausholen.

Doch die Milliardensummen, die die Telekom und große integrierte Betreiber in den Netzausbau jährlich pumpen, lassen die Kritiker erblassen. Rund 90 Prozent aller Investitionen in dem Bereich, so eine Marktstudie der HSBC Global Research, entfallen auf Telekom, Vodafone, Telefónica Deutschland und Kabelnetzbetreiber.

Die Telekom allein plant in den Jahren 2015 bis 2018 nach eigenen Angaben 16 Milliarden Euro für den Ausbau. Auf die Stadt- und regionalen Betreiber fallen laut Zahlen der Marktforscher von IDATE gerade einmal 5 Prozent der Gesamtsumme.

Die kleinen Anbieter fühlen sich bedroht und glauben, der Glasfaserausbau werde durch die Telekom-Pläne ausgebremst. Es würden Lösungen angestrebt, die mittelfristig schädlich seien, sagt der Präsident des Bundesverbandes Glasfaseranschluss BUGLAS, Jens Prautzsch.

Dass die Bundesnetzagentur der Telekom nun erlauben könnte, Vectoring für das schnelle Internet verstärkt einzusetzen, stößt auf Kritik. Denn Betreiber wie M-Net in München oder Netcologne in Köln setzen auf Glasfaser. Und nun kommt ihnen die Telekom mit einer Technik ins Gehege, die ihr Geschäftsmodell durchkreuzt.

Falsch, kontert der Marktführer. Auch die Telekom verlege Glasfaser - und zwar schrittweise immer näher zum Endkunden. "Es gibt keine gute oder schlechte Technik", sagt Höttges und behindern wolle das Unternehmen die Wettbewerber schon gar nicht. Ein flächendeckender Glasfaserausbau gilt aber als extrem zeitaufwendig und kostspielig.

Dazu müssten mehrere Millionen Kilometer Leitungen verlegt werden. Kostenpunkt: 90 Milliarden Euro, schätzt der TÜV, Bauzeit bis 2030. Und in einem Punkt sind sich die Streithähne sogar einig: Die Kunden wollen heute einen schnellen Internetanschluss und nicht morgen oder übermorgen. Und welche Technik dahinter steht, ist für die Nutzer am Ende ohnehin nicht von Belang.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Multimedia
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • In Bewegung
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2017 wieder schöne Fotos

    Die Sparkasse Leipzig sucht für ihren Kalender 2017 die 12 besten Motive aus hunderten Einsendungen. Die Entscheidung fällt in einem Voting. Hier k... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr