Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
NEC stellt System zur Drohnen-Abwehr vor

Elektronik NEC stellt System zur Drohnen-Abwehr vor

Auf der Messe Ceatec in Japan locken viele Aussteller die Besucher mit kleinen Robotern oder niedlichen Comic-Figuren auf die Stände. In dem regelmäßig von Naturkatastrophen heimgesuchten Land werden aber auch Anwendungen für den Notfall und Sicherheitslösungen beachtet.

Voriger Artikel
Foto-Startup packt 16 Kameras in ein Gehäuse
Nächster Artikel
Umsatz mit Smartphone-Spielen in Deutschland stark gestiegen

Auf der linken Seite des Monitors erkennt man die Aufnahme der sogenannten PTZ-Kamera, rechts wird das Foto einer Thermalkamera angezeigt. Bei dem System kommen auch Sensoren für Funksignale und Geräusche zum Einsatz.

Quelle: Christoph Dernbach

Chiba. Der japanische Konzern NEC hat ein System entwickelt, mit dem Drohnen über sensiblen Einrichtungen oder Plätzen rund um die Uhr entdeckt werden können. NEC kombiniert dabei vier unterschiedliche Kamera-Typen und Sensoren, um sie aufzuspüren.

Zum einen beobachtet eine sehr lichtempfindliche Kamera mit einer Schwenk-Neige-Zoom-Funktion (PTZ) den Luftraum. Weiterhin verwendet NEC Thermalkameras, die die Wärme registrieren, die von der Batterie der Drohne und den Rotoren abstrahlt. Ergänzt werden die Kameras durch Sensoren, die Funksteuersignale und den typischen Fluglärm einer Drohne erkennen können. Das System kann Drohnen bis zu einer Flughöhe von rund hundert Metern automatisch entdecken und mit den Kameras verfolgen.

Im ersten Schritt gehe es darum, bei einem unbefugten Drohnen-Überflug einen Alarm auszulösen, damit die Sicherheitskräfte geeignete Schutzmaßnahmen einleiten können, erklärte ein NEC-Sprecher am Donnerstag auf der Elektronikmesse Ceatec in Chiba bei Tokio. In der Entwicklung befinde sich aber bereits eine Erweiterung, mit der man Drohnen auch aktiv abfangen könne, indem beispielsweise die Funksignale gestört würden.

Mit dem Ceatec-Award des japanischen Innenministeriums wurde ein neuartiges Notfall-Mobilfunksystem von NEC ausgezeichnet. Das Funk-System (Software-Defined Radio) für Ersthelfer bei Katastropheneinsätzen kann flexibel auch ohne zentrale Basisstation ein Netz aufbauen und überträgt dabei nicht nur Sprache, sondern auch Fotos und GPS-Ortskoordinaten.

Auf der Ceatec zeigte NEC außerdem ein System, mit dem große Menschenansammlungen bei Großveranstaltungen wie Konzerten oder Sportereignissen besser vor einer Massenpanik geschützt werden können. Dabei erkennen Kameras und Sensoren bedrohliche Situationen schon bevor es zu möglichen Katastrophen kommen kann. Das System wird möglicherweise auch bei den Olympischen Spielen in Tokio zum Einsatz kommen. NEC ist ein Gold-Sponsor der Spiele im Jahr 2020.

Bei den anderen Ceatec-Awards für die besten Produkte auf der Elektronikmesse kam indirekt auch ein Unternehmen aus Deutschland zum Zuge. Die Jury vergab den Preis in der Kategorie "Lifestyle Innovation" an den chinesischen TV-Hersteller BOE, der auf der Ceatc den ersten 10K-Fernseher der Welt präsentierte. Die neuen TV-Geräte von BOE wurden von der Münchner Designfirma Lunar Europe GmbH entworfen.

Mit einem Ceatec-Award ausgezeichnet wurde auch ein eher skurriles Produkt, nämlich Essstäbchen, in denen Mikrosensoren stecken, mit denen man beispielsweise beim Essen überprüfen kann, welche Temperatur es hat und ob das verwendete Speiseöl auch tatsächlich frisch ist. Das Gerät wird von dem chinesischen Google-Konkurrenten Baidu produziert und verwendet ein sogenanntes SESSUB-Modul des japanischen Elektronikkonzerns TDK.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Multimedia
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • In Bewegung
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2017 wieder schöne Fotos

    Die Sparkasse Leipzig sucht für ihren Kalender 2017 die 12 besten Motive aus hunderten Einsendungen. Die Entscheidung fällt in einem Voting. Hier k... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr