Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Was wurde aus StudiVZ und Co.?

Social-Media-Urgesteine Was wurde aus StudiVZ und Co.?

Vor Facebook und Google gab’s StudiVZ und Altavista: Was wurde eigentlich aus den einstigen Internetstars?


Quelle: dpa

Seattle. Sie waren die Überflieger im Netz – mittlerweile sind sie bedeutungslos oder komplett verschwunden: Viele Onlinedienste und Programme aus den Frühjahren des Internets sind mittlerweile Geschichte. Eine Erinnerungsrunde:

Netscape Navigator

Lange vor Firefox, Chrome und Co. war Netscape der Standardbrowser. „Mitte der Neunzigerjahre hatte Netscape einen Marktanteil von 80 Prozent“, sagt der Bremer Digital-Historiker Daniel Crueger. Doch: „1995 begann mit der Markteinführung des Microsoft Internet Explorers der sogenannte Browserkrieg, für den Microsoft die Marktmacht seines Betriebssystems Windows mobilisierte.“ 2003 war der Marktanteil von Netscape auf weniger als 4 Prozent gesunken, der Explorer hatte über 95 Prozent erreicht.“ Von AOL zwischenzeitlich übernommen, wurde der Browser 2007 eingestellt.

Altavista

Die Suchmaschine ging 1995 online und war jahrelang Marktführer. „Altavista hat seine Suchergebnisse vor allem aus den sogenannten Metadaten einer Website erstellt, das heißt etwa auf Grundlage von Seitentiteln oder vom Autor vergebener Stichwörter“, erklärt Timm Lutter vom IT-Verband Bitkom. Dann kam 1998 Google und machte es „besser“, indem der Gesamttext einer Seite analysiert wurde. Für Altavista ging es stetig bergab, bis der letzte Besitzer Yahoo die Suchmaschine nach mehreren Verkäufen 2013 abstellte.

StudiVZ

Ursprünglich als Studentennetzwerk konzipiert, war StudiVZ zur richtigen Zeit am richtigen Ort: „Als der Dienst 2005 ans Netz ging, war die Epoche von Social Media soeben angebrochen, deutschsprachige Angebote fehlten aber noch weitgehend“, sagt Crueger. StudiVZ war für eine ganze Generation der Social-Media-Erstkontakt, und zu ihrer Glanzzeit hatte die VZ-Gruppe rund 16 Millionen aktive Nutzer. Dann kam der tiefe Fall. „Während Facebook optisch und technisch davonzog, herrschte bei StudiVZ auf Software-Seite in einer kritischen Phase Stagnation“, sagt Dörner. Die wachsende Nutzerzahl und die Internationalität von Facebook führte dann zur digitalen Völkerwanderung – die Plattform ist aber noch online.

Winamp

Der kostenlose, schlanke Musik- und Video-Player etablierte sich nach Erscheinen 1997 rasch als Quasistandard. AOL kaufte das Unternehmen 1999. Neuere, immer überfrachtetere Winamp-Versionen brachten aber immer mehr Beschwerden – bis hin zur massenhaften Abwanderung. „Winamp wurde im Wesentlichen von zwei Software-Lösungen abgelöst: iTunes und VLC-Player“, sagt Stephan Dörner. Ursprünglich sollte Winamp 2013 eingestellt werden, wurde jedoch nochmals verkauft. Auf neue Versionen wartet man bisher vergeblich.

ICQ

Der Messenger ging 1996 an den Start und blieb in seiner Hochzeit mehr als 470 Millionen Nutzern weltweit mit seinem einprägsamen „Uh-oh“ beim Eingang neuer Chat-Nachrichten in den Ohren hängen. ICQ verpasste aber die Smartphone-Revolution und ist erst seit 2010 mobil nutzbar. Aber der Dienst ist nicht ganz in der Versenkung verschwunden. In Russland etwa ist er „enorm prägend für die dortige Webkultur“.

Napster

Machte ab 1999 das Musik-Filesharing völlig ungeachtet der Rechtslage zu einem weltumspannenden Phänomen und etablierte das Audioformat MP3. Kurz vor seinem Ende im Februar 2001 hatte der Dienst 80 Millionen Nutzer. „Doch Napster kostete der Musikindustrie immensen Umsatz, weshalb diese sich juristisch nach Kräften gegen den Dienst wehrte“ – am Ende erfolgreich. Nach der Insolvenz wurde der Markenname mehrfach weiterverkauft und wird heute von einem kostenpflichtigen Musik-Streamingdienst geführt.

Second Life

„Second Life war eine revolutionäre Idee, ein soziales Netzwerk in eine virtuelle Welt zu verlagern“, sagt Lutter. Als 3-D-Avatare bewegen sich die Nutzer durch virtuelle Welten. Das Angebot des US-Unternehmens Linden Lab ging 2003 online. Doch nach einem anfänglichen Hype wurde es schnell still um Second Life. „Wahrscheinlich kam die Idee aber zu früh, Internetbandbreite und Grafik waren noch nicht weit genug fortgeschritten.“ Zwar ist das Netzwerk noch online, Nutzerzahlen liegen aber nicht vor.

Geocities

„Geocities hat Privatnutzern kostenlos Speicherplatz für eigene Homepages zur Verfügung gestellt, als es nur sehr wenige für Privatleute nutz- und bezahlbare Angebote dieser Art gab“, sagt Lutter. Eine eigene Seite im Netz wurde mit dem Start des Angebotes 1994 auf einmal erschwinglich. Zwischenzeitlich von Yahoo übernommen, wurde der Dienst 2009 eingestellt. „Letztlich fehlten Innovationen, um die Nutzer zu halten, und eine Strategie zum Geldverdienen.“

MySpace

Die 2003 gegründete Community mit Schwerpunkt Musik wurde 2005 von Rupert Murdochs Medienkonzern News Corporation aufgekauft – für den damals heftig diskutierten Rekordpreis von 580 Millionen Euro. MySpace erlebte zu Beginn ein rasantes Benutzerwachstum von bis zu 230 000 neuen Mitgliedern pro Tag. 2009 waren es knapp 270 Millionen Mitglieder. Aber Murdoch verzockte sich. Heute ist der Dienst noch online – aber weitgehend Ödland.

Von RND/Thomas Schörner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Multimedia
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Die Sparkasse Leipzig sucht für ihren Kalender 2018 die 12 besten Motive aus hunderten Einsendungen. Die Entscheidung fällt in einem Voting. Hier k... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr