Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama 105-jähriger Brite feiert Geburtstag in der Achterbahn
Nachrichten Panorama 105-jähriger Brite feiert Geburtstag in der Achterbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 06.04.2017
Der 105-jährige Jack Reynolds (3.v.r.) mit seiner Tochter Jane Goodwin (2.v.r.) in der Achterbahn: Mit der Charity-Aktion möchte Reynolds Geld für die Finanzierung von Rettungsflugzeugen sammeln. Quelle: PA WIRE
Anzeige
York

Ein 105-Jähriger hat in Großbritannien seinen Geburtstag auf der Achterbahn gefeiert. Jack Reynolds stellte damit am Donnerstag einen Guinness-Weltrekord als ältester Passagier in dem rasanten Fahrgeschäft auf. Reynolds zeigte sich nach der Fahrt mit dem „Twistosaurus“ im Vergnügungspark Flamingo Land nahe York begeistert. „Das war von vorne bis hinten gut“.

Es ist nicht der erste Rekord, den der betagte Mann aus Chesterfield aufstellt, wie seine Tochter Jayne Goodwin der britischen Nachrichtenagentur PA sagte. „Mit 104 ließ er sich tätowieren und im August vergangenen Jahres ist er mit einem Doppeldecker-Flugzeug geflogen.“

Erstes Tattoo mit 104 Jahren

Eine Sprecherin von Guinness World Records bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass Reynolds als ältester Mensch registriert wurde, der sich zum ersten Mal tätowieren ließ. Die britische Zeitung „Mirror“ veröffentlichte ein Foto davon: Jack Reynolds hat sich „Jacko 6.4.1912“ auf seinen rechten Oberarm tätowieren lassen.

Der Reporter der Zeitung fragte Reynolds auch nach seinem Rezept für ein langes Leben. Er habe viel gearbeitet, und seine Arbeit sei immer draußen gewesen, antwortete der rüstige Rentner und zählte auf: „Frische Luft, gutes Essen, harte Arbeit.“ Und er habe morgens immer „ein Schlückchen Whiskey“ in seinen Tee geschüttet.

Im Oktober dieses Jahres soll Reynolds zum ersten Mal Ur-Ur-Großvater werden. Er werde „sehr wahrscheinlich etwas Verrücktes machen, um das zu feiern“, sagte seine Tochter. Zum nächsten Geburtstag wolle er mit einem Formel-1-Auto fahren.

Von dpa/RND/wer

72 Jahre nach Kriegsende werden in Polen noch Gebeine von Soldaten und zivilen Kriegstoten gefunden – oft dort, wo man es kaum erwartet. Bei einer großen Beisetzung wurden nun viele deutsche Kriegstote südlich von Stettin bestattet. Man hatte sie zufällig auf einem Parkplatz gefunden.

06.04.2017

Die DNA des im Mordfall Bögerl festgenommenen Mannes passt nicht zu den Proben im Tatauto. Das hat die Staatsanwaltschaft bestätigt. In der vergangenen Nacht hatten Ermittler den 47-Jährigen nach sieben Jahren Ermittlungen festgenommen – inzwischen ist er wieder auf freiem Fuß.

06.04.2017

Ein Bericht einer Schülerzeitung hat im US-Bundesstaat Kansas zum Rücktritt einer Schulleiterin geführt. Die Frau hatte in ihrem Lebenslauf falsche Angaben gemacht. Das hatten Recherchen der Schüler ergeben.

06.04.2017
Anzeige