Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama 13-Jähriger erleidet tödlichen Stromschlag an Bahnhof
Nachrichten Panorama 13-Jähriger erleidet tödlichen Stromschlag an Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 05.07.2018
Einsatz am Bahnhof: Sanitäter und Notfallseelsorger eilen zum Unglücksort in Darmstadt-Kranichstein. Quelle: dpa
Anzeige
Darmstadt

Ein 13-Jähriger ist an einem Bahnhof bei Darmstadt auf einen Güterwaggon geklettert und hat dabei einen tödlichen Stromschlag erlitten. Ein Notarzt habe am Mittwoch nur noch den Tod des Jungen feststellen können, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Der Junge war demnach mit drei weiteren Kindern am Bahnhof Kranichstein unterwegs, als er sich von seinen Begleitern entfernte und auf einen abgestellten Güterwagen stieg. Darüber habe sich die Oberleitung mit 15.000 Volt befunden. Dort sei er mit der Leitung in Berührung gekommen.

Die zwei Jungen und das Mädchen im Alter von zwölf Jahren erlitten laut Polizei einen Schock und wurden von Notfallseelsorgern betreut. Weshalb sich die Kinder auf dem Bahngelände aufhielten, war am Abend zunächst unklar. Die Bahnstrecke war gut anderthalb Stunden gesperrt. Zunächst hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der „Terminator“ und „Wolverine“ beim gemeinsamen Bankdrücken: Arnold Schwarzenegger und Hugh Jackman treffen sich in Kalifornien im Fitness-Studio – ein Foto des Workouts wird bei Instagram zum Hit.

05.07.2018

Vor dem wohl symbolträchtigsten Wahrzeichen der USA haben Aktivisten am Unabhängigkeitstag gegen die US-Einwanderungspolitik demonstriert. Eine Frau klettert auf den Sockel der Freiheitsstatue.

05.07.2018

Um den Kontakt zu ihren Eltern zu ermöglichen, bekommen die in einer Höhle in Thailand gefangenen Jungen Internet. Helfer arbeiten unterdessen fieberhaft an einer Rettung der Fußballmannschaft.

05.07.2018
Anzeige