Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama 15-Jähriger bei Schlägerei in Passau getötet
Nachrichten Panorama 15-Jähriger bei Schlägerei in Passau getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 18.04.2018
Rettungskräfte stehen vor einer Fußgängerpassage in Passau, in der bei einer Schlägerei unter Jugendlichen ein 15-Jähriger getötet worden ist. Quelle: Sebastian Daiminger/Passauer Woche/dpa
Anzeige
Passau

 Schock und Erschütterung in Passau: Bei einer Schlägerei unter jungen Leuten ist in der niederbayerischen Stadt ein 15-Jähriger getötet worden. Nach der Auseinandersetzung am Montagabend wurden sechs Tatverdächtige im Alter zwischen 14 und 25 Jahren festgenommen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Bei fünf von ihnen werde geprüft, ob sie in Untersuchungshaft müssen.

Laut „Bild“-Zeitung hatten sich mehrere Jugendliche und Erwachsene zu einer Schlägerei verabredet. Dabei ging der 15-Jährige zu Boden. Herbeigerufene Rettungskräfte hätten noch versucht, den Jugendlichen zu reanimieren, wie es in einem Bericht der „Passauer Neue Nachrichten“ heißt – doch in der Klinik sei er dann verstorben.

Tatort Fußgängerpassage: Hier wurde der Jugendliche so schwer verletzt, dass er später im Krankenhaus starb. Quelle: Sebastian Daiminger/Passauer Woche/dpa

Laut Polizei eskalierte ein zunächst verbaler Streit. Insgesamt waren rund 20 Personen bei der Schlägerei anwesend. Eine Passantin rief die Polizei. Als die Beamten eintrafen, verschwanden die Beteiligten. Mit einem größeren Aufgebot an Landes- und Bundespolizisten seien die sechs Verdächtigen gefasst worden, hieß es. Das Opfer stammt aus dem Landkreis Passau, bei den Tatverdächtigen handelt es sich um deutsche, polnische und tunesische Staatsangehörige.

Die Tat ereignete sich in der Passauer Innenstadt bei einer Einkaufspassage. Laut einem Streetworker des Jugendamtes handelt es sich dabei um einen bei jungen Leuten beliebten Treffpunkt.

Gewalt unter Jugendlichen sorgt für Aufsehen

In jüngster Vergangenheit hatten mehrere Fälle von tödlicher Gewalt unter Jugendlichen für Aufsehen gesorgt. Dabei handelte es sich um Messerattacken. So starb im März in Flensburg eine 17-Jährige, als sie in ihrer Wohnung von ihrem 18-jährigen Freund angegriffen wurde. In Berlin erstach ein 15-Jähriger eine ein Jahr jüngere Mitschülerin. Im Februar verletzte ein 16-Jähriger in Dortmund eine 15-Jährige mit einem Messer so schwer, dass sie wenig später starb. Ebenfalls durch Messerstiche starb im Januar in einer Schule in Lünen ein 14-Jähriger. Mutmaßlicher Täter war ein 15-Jähriger.

Von RND/iro/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein trauriges „Määääh“ im Big Apple: In den USA ist Ziegen-Yoga ein Trend. Den Teilnehmern soll das Entspannung versprechen. Doch die New Yorker Gesundheitsbehörde hat ein Studio nun ins Bockshorn gejagt.

18.04.2018

Kirchliche Arbeitgeber dürfen nicht bei jeder Stelle von Bewerbern eine Religionszugehörigkeit fordern. Dies hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg am Dienstag zu einem Fall aus Deutschland entschieden.

17.04.2018

Autobatterien im Restmüll, benutzte Windeln im gelben Sack, Plastiktüten und Joghurtbecher in der Biotonne – falsche Mülltrennung ärgert Entsorger und Verwerter. Aber auch „intelligente Fehlwürfe“ machen der Branche zu schaffen.

17.04.2018
Anzeige