Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama 17-Jähriger wird nach Stromschlag von Zug überrollt
Nachrichten Panorama 17-Jähriger wird nach Stromschlag von Zug überrollt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 20.04.2017
Vorsicht bei Hochspannungsleitungen: Schon ab 1,50 Meter Entfernung könne Strom überspringen, warnt die Polizei. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Ein 17-Jähriger ist in Köln nach einem Stromschlag von einem Güterzug überrollt worden und gestorben. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war der Jugendliche am Mittwochabend mit einer Bekannten nahe der S-Bahn-Haltestelle Köln-Nippes unterwegs und auf einen stehenden Güterzug geklettert. Die Beamten gehen davon aus, dass er dabei den Stromschlag erlitt und zwischen zwei Waggons ins Gleisbett fiel. Als der Zug wieder anfuhr, sei er überrollt worden. Seine Begleiterin alarmierte die Rettungskräfte. Als der Notarzt eintraf, war der Jugendliche aber bereits tot.

Stromschlaggefahr ab 1,50 Meter Entfernung

Die Polizei warnt regelmäßig davor, Hochspannungsleitungen wie bei der Bahn zu nahe zu kommen. Schon ab 1,50 Meter Entfernung könne Strom überspringen. Immer wieder werden Kinder und Jugendliche verletzt, die auf Waggons klettern und so den Mindestabstand zu den Leitungen unterschreiten.

Von RND/dpa

Ein Iraker, der im vergangenen Jahr in Arnsdorf in Sachsen nach einem Streit in einem Supermarkt von Anwohnern an einen Baum gefesselt wurde, ist tot. Bei der Anfang der Woche im Tharandter Wald gefundenen Leiche handele es sich wie vermutet um den 21 Jahre alten psychisch kranken Flüchtling.

20.04.2017

Mit einem geschmacklosen Nazi-Tattoo hatte ein brandenburgischer NPD-Politiker in einem Schwimmbad für erhebliches Aufsehen gesorgt. Nun hat das Oberlandesgericht die verhängte Gefängnisstrafe bestätigt.

20.04.2017
Panorama Nach Körperverletzung mit Todesfolge - Abschiebung von Tugce-Schläger angelaufen

Nach dem gewaltsamen Tod der Studentin Tugce Albayrak vor zweieinhalb Jahren ist die Abschiebung des verurteilten Täters nach Serbien angelaufen. Erst Mitte März hatte der Hessische Verwaltungsgerichtshof die endgültige Abschiebung beschlossen.

20.04.2017
Anzeige