Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama 21-Jähriger plante Terroranschlag in Deutschland
Nachrichten Panorama 21-Jähriger plante Terroranschlag in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 04.02.2017
Polizeieinsatz am Frankfurter Flughafen: Spezialkräfte haben ein 21-jährigen Terrorverdächtigen festgenommen (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart/Frankfurt

Spezialkräfte der Polizei griffen am Donnerstag am Frankfurter Flughafen zu, als der junge Mann ein Flugzeug nach Rumänien besteigen wollte, wie die Staatsanwaltschaft Karlsruhe und das Landeskriminalamt am Freitag mitteilten. Es bestehe der Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

Der 21-Jährige soll sich im Internet mit anderen über die Vorbereitung eines Anschlags ausgetauscht haben. Er stammt den Angaben zufolge aus Rumänien, hat aber in Deutschland gelebt und gearbeitet. Die Reise in sein Heimatland habe mutmaßlich weiteren Vorbereitungen dienen sollen, hieß es.

Hinweise auf ein konkretes Anschlagsziel lägen nicht vor. Der 21-Jährige habe nicht allein vorgehen wollen. Es sei aber unklar, wie weit seine Suche nach potenziellen Mittätern vorangeschritten sei. In der Wohnung des Mannes seien schriftliche Aufzeichnungen und elektronische Datenträger sichergestellt worden. Details nannten die Ermittler nicht – auch nicht dazu, wie sie ihm letztlich auf die Spur gekommen sind. Der 21-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.

Von RND/dpa

Gekündigte Mieter, die nicht rechtzeitig ausziehen, müssen mit einer hohen Nachzahlung rechnen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.

03.02.2017

Die Kaufhauskette Nordstrom hat die Modekollektion von US-Präsident Donald Trumps Tochter Ivanka aus dem Sortiment genommen. In einer Mitteilung begründete der US-Konzern die Entscheidung am Freitag mit niedrigen Verkaufszahlen. Ein politisches Statement sei das keineswegs.

03.02.2017

Der frühere norwegische Ministerpräsident Kjell Magne Bondevik ist nach eigenen Angaben an einem Flughafen in den USA festgehalten worden. Mit Präsident Trumps umstrittenen Erlass habe das allerdings nichts zu tun gehabt. Sondern vielmehr mit einer Entscheidung seines Vorgängers Obama.

03.02.2017
Anzeige