Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama 2500 Euro für Schuss in den Hoden
Nachrichten Panorama 2500 Euro für Schuss in den Hoden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:09 15.12.2016
Bekommt Schmerzensgeld: der Tankstellenräuber, dem ein Polizist in den Hoden schoss. Quelle: dpa
Anzeige
Mönchengladbach

Für einen Schuss in den Hoden bekommt ein Räuber 2500 Euro Schmerzensgeld vom Land Nordrhein-Westfalen. Darauf haben sich beide Seiten in einem Vergleich vor dem Landgericht Mönchengladbach geeinigt, teilte ein Gerichtssprecher am Mittwoch mit. Der 25-Jährige hatte das Land zunächst auf 10.000 Euro Schmerzensgeld verklagt, seine Forderung dann auf 5000 Euro halbiert.

Zwei Polizeikugeln hatten ihn bei einem missglückten Tankstellenüberfall vor vier Jahren getroffen. Eine Kugel traf ihn von hinten ins Gesäß und verletzte einen Hoden, der operativ entfernt werden musste.

NRW: Der Schuss in den Hoden war Notwehr

Der Räuber hatte nach Angaben des Gerichts dieselbe Tankstelle im Juli 2012 zwei Mal überfallen. Als der Mann für den zweiten Überfall die Tankstelle ausspähte, hatten die Angestellten die Polizei alarmiert.

Beamte legten sich im Nachbarraum auf die Lauer. Als der Räuber mit einem Messer auf die Kassiererin zuging, sprang ein Polizist aus dem Nachbarraum dazu und rief „Polizei, stehenbleiben“. Es folgte der verhängnisvolle Schuss in den Po.

Nach Angaben seines Anwalts hatte der Räuber nach dem Ruf des Polizisten das Messer fallen gelassen. Der Polizist hätte in dieser Situation nicht schießen dürfen. Das Land Nordrhein-Westfalen hatte sich vergeblich auf eine Notwehrsituation des Polizisten berufen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Russlands Präsident Wladimir Putin ist für das US-Magazin „Forbes“ der mächtigste Mensch der Welt. Der 64-Jährige führt die Rangliste das vierte Jahr in Folge an. Putin folgen der designierte US-Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel.

14.12.2016

Deutsche denken laut einer Umfrage, dass hierzulande vier Mal mehr Muslime leben als aktuelle Daten belegen. Die Anzahl der Muslime mit türkischer Abstammung sank laut einer aktuellen Studie seit 2008 von 68 auf 51 Prozent.

14.12.2016

Daran darf sich die Deutsche Bahn durchaus ein Beispiel nehmen: Der neue private Fernzug Locomore beginnt seine Premierenfahrt mit Verspätung – und kommt doch zu früh an. Aber wie gut lässt es sich mit der günstigeren Alternative auf der Schiene fahren? Ein Test.

14.12.2016
Anzeige