Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Ärztin massiert Tennisball aus Schlange heraus
Nachrichten Panorama Ärztin massiert Tennisball aus Schlange heraus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 09.02.2017
Da waren die Augen größer als der Schlund: Mit viel Geduld musste eine Tierärztin diese Schlange von einem verschluckten Tennisball befreien. Quelle: dpa
Anzeige
Sydney

Ohne die Hilfe der Tierärztin Trish Prendergast, die in ihrer Heimatstadt Townsville als Schlangen-Expertin bekannt ist, wäre das Tier wohl langsam verhungert.

„So etwas habe ich noch nie gesehen“

Prendergast erlöste den Python mit einer halbstündigen Massage von seiner Verstopfung. Zunächst wurde die Schlange geröntgt, wobei festgestellt wurde, dass es sich tatsächlich um einen Tennisball handelte. „So etwas habe ich noch nie gesehen“, sagte die Ärztin am Donnerstag der dpa.

Von Golfbällen und Plastikeiern hatte sie Schlangen schon befreit. Dann beschloss man eine Massage, weil dies weniger gefährlich ist als eine Operation. „Aber wir haben viel Geduld gebraucht“, sagte Prendergast.

Außer ihren Händen benutzte die Ärztin verschiedene Gleitmittel. „Zu viel Druck hätte der Schlange die Rippen gebrochen und Organe verletzt.“ Schließlich gelang es, den Ball aus dem Tier gewissermaßen herauszustreichen. Der Python bekam anschließend eine entzündungshemmende Spritze verpasst.

Nächste Woche soll das Tier wieder in der Natur ausgesetzt werden.

Von dpa/RND/zys

Das ist bitter: Nachdem renommierte amerikanische Kaufhausketten wie Nordstrom und Neiman Marcus die Modelinie von US-Präsidententochter Ivanka Trump aus dem Sortiment genommen haben, tauchen erste Stücke nun auf dem Wühltisch auf.

09.02.2017

Im französischen Atomkraftwerk Flamanville am Ärmelkanal hat es laut übereinstimmenden Medienberichten eine Explosion gegeben. Es bestehe keine nukleare Gefahr für die Bevölkerung, sagte eine Sprecherin der Präfektur des Verwaltungsbezirks Manche.

09.02.2017
Panorama Kinderporno-Ermittlungen gegen Mitarbeiter - Bistum Limburg sucht nach Missbrauchsopfern

Im Büro eines Mitarbeiter des Bistums Limburg ist ein USB-Stick mit belastenden Dateien gefunden worden. Nun wird auch geprüft, ob es Missbrauchsopfer in der Diözese gibt.

09.02.2017
Anzeige