Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Agung spuckt 4000 Meter hohe Rauchsäule aus
Nachrichten Panorama Agung spuckt 4000 Meter hohe Rauchsäule aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 26.11.2017
Der Vulkan Agung grummelt schon seit September vernehmlich. Nach etwas Beruhigung zeigt er jetzt, dass mit ihm weiter zu rechnen ist. Quelle: imago/Xinhua
Anzeige
Karangasem

Der Vulkan Agung hat auf der indonesischen Insel Bali eine gewaltige Aschesäule in die Atmosphäre gespuckt. Nach Ausbrüchen am Samstag und Sonntag stieg Asche aus dem orange glühenden Krater bis zu 4000 Meter hoch und zog in Richtung der Nachbarinsel Lombok. Umliegende Dörfer wurden dem Katastrophenschutz zufolge von einer fünf Millimeter dicken Ascheschicht bedeckt. Die Behörden verteilten Masken und riefen alle in der Sperrzone 7,5 Kilometer um den Krater verbliebenen Menschen auf, das Gebiet zu verlassen.

Am Samstag wurden mehrere Flüge nach Bali abgesagt. Allein die australische Gesellschaft Jetstar strich neun Verbindungen. Am Sonntag sollten die meisten Flüge wieder planmäßig starten. Jetstar warnte aber, es sei schwer vorherzusagen, wohin die Aschewolken treiben, so dass es kurzfristige Absagen geben könne. Betroffen waren auch die Konkurrenten Virgin, KLM und Air Asia Malaysia. Die lokale Flughafenbehörde versicherte, alle Flüge verkehrten nach Plan.

Zur Galerie
Der Vulkan Mount Agung stößt am Sonntagmorgen in Karangasem auf Bali eine 1500 Meter hohe Rauchsäule aus. Der Vulkan rumort seit Wochen auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali.

Bali ist Indonesiens wichtigstes Touristenziel und zieht jährlich etwa fünf Millionen Besucher an. Der Angestellte Made Sugiri aus der Ferienanlage Mahagiri Panoramic Resort sagte, auch in dieser Gegend sei Asche heruntergekommen. „Wir sind aus der Gefahrenzone, aber die Ausbrüche führen zu einem Rückgang der Besucherzahlen - wie in anderen Badorten in der Region“, sagte er.

Die Eruptionen könnten noch einen Monat lang anhalten

Der 3031 Meter hohe Agung rumort schon seit Monaten. Etwa 25 000 Menschen können seit September nicht in ihre Häuser zurückkehren. Die Behörden haben die Alarmstufe seitdem aber gesenkt.

Der Vulkanforscher Gede Suantika sagte, das gelb-rote Leuchten der Asche sei ein Widerschein der Lava im Krater des Agung. Der Vulkan könne noch etwa einen Monat Asche ausstoßen. Einen großen Ausbruch erwarte er aber nicht.

Indonesien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring mit mehr als 120 aktiven Vulkanen. Auch die Erde bebt dort häufig. Der letzte große Ausbruch des Agung leigt mehr als 50 Jahre zurück. 1963 wurden dabei etwa 1100 Menschen getötet.

Von AP/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Gastbeitrag von Maja Tiegs - 500 Euro sind doch (nicht) viel Geld

Politik wird vor allem von Menschen aus gut situierten Familien gemacht. Das verhindert, die Probleme ärmerer Sozialschichten zu verstehen, findet die ehemalige Piraten-Politikerin Maja Tiegs. Sie wirft einen sehr persönlichen Blick auf die aktuelle Sozialpolitik.

26.11.2017

Auf einer Bundesstraße in Neukirchen (Bayern) haben unbekannte Schlepper 21 Flüchtlinge aus dem Iran, dem Irak und Afghanistan ausgesetzt. Wie die Polizei am Sonntagmorgen mitteilte, waren darunter auch fünf Kinder im Alter zwischen zwei und sieben Jahren.

26.11.2017

Demokratieverlust und Klimawandel, Kriminalität und Terror zählen zu den Bedrohungen unserer Zeit. Welche Möglichkeiten gibt es, ihnen zu begegnen? Wir haben Prominente zu ihren Ideen befragt.

25.11.2017
Anzeige