Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Angriff auf Obdachlosen: Verdächtige stellen sich
Nachrichten Panorama Angriff auf Obdachlosen: Verdächtige stellen sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 27.12.2016
Der U-Bahnhof Schönleinstraße soll Tatort einer Feuerattacke auf einen Obdachlosen gewesen sein. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach dem Angriff auf einen Obdachlosen in einem Berliner U-Bahnhof haben sich alle sieben Tatverdächtigen der Polizei gestellt. Sie hätten sich seit Montagabend bei verschiedenen Dienststellen gemeldet, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Die jungen Männer im Alter von 15 bis 21 Jahren würden nun von einer Mordkommission vernommen.

In der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag sollen sie versucht haben, im U-Bahnhof Schönleinstraße einen auf einer Bank schlafenden Obdachlosen anzuzünden. Der Mann blieb unverletzt, weil Passanten eingriffen. Die Polizei hatte am Montag Fahndungsbilder und ein Video veröffentlicht, auf denen die Gesuchten in einer U-Bahn zu sehen waren. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes.

Von dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schüler in Nazi-Uniformen, Hakenkreuzflaggen in der Luft und ein Hitler-Gruß zeigender Lehrer in einem Papp-Panzer: Bei einer Schulveranstaltung in Taiwan haben Lehrer und Schüler für einen Eklat gesorgt. Nun gibt es erste Konsequenzen: Der Schulleiter ist zurückgetreten.

27.12.2016

Sie war das Symbol der neuen starken Frau Afghanistans, die dem Terror Widerstand leistet. Niloofar Rahmani war Soldatin, Covergirl und Hoffnungsträgerin zugleich. Doch nun hat die 25-Jährige Asyl in Amerika beantragt – und muss sich in ihrer Heimat als Verräterin beschimpfen lassen.

26.12.2016
Panorama Weil er keinen Tee servieren will - Erdogan lässt Kantinenchef verhaften

Der Kantinenchef der türkischen Oppositionszeitung „Cumhuriyet“ will dem türkischen Staatspräsident kein Getränk servieren – nun drohen ihm vier Jahre Haft wegen Präsidentenbeleidigung. Im Gefängnis sitzt er bereits.

26.12.2016
Anzeige