Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Russland – 71 Tote bei Antonov-Absturz nahe Moskau

Flugzeugunglück Russland – 71 Tote bei Antonov-Absturz nahe Moskau

Eine Maschine mit 71 Menschen an Bord verschwindet kurz nach dem Abflug vom Radar. Rettungskräfte eilen zum mutmaßlichen Absturzort, doch die Hoffnung ist vergeblich.

Eine russische Antonov vom Typ An-148 ist am Sonntag vom Radar verschwunden (Symbolfoto).

Quelle: imago/ITAR-TASS

Moskau. Ein russisches Passagierflugzeug mit 71 Menschen an Bord ist bei dem Dorf Argunovo in der Nähe von Moskau abgestürzt. Die Maschine der Fluggesellschaft Saratow Airlines vom Typ An-148 sei nach dem Start vom Flughafen Domodedowo vom Radar verschwunden, so die Agentur Tass. Wenige Minuten später bestätigte auch die russische Zivilschutz-Behörde den Absturz der Maschine.

Absturz bei Moskau

Absturz bei Moskau: Trümmerteile der Antonov auf einem Feld südöstlich von Moskau.

Quelle: Twitter

Mittlerweile wurden südöstlich von Moskau Trümmerteile und Tote gefunden. Rettungskräfte sind vor Ort. Auch Verkehrsminister Maxim Sokolow sei zur Absturzstelle unterwegs. An Bord der Maschine waren 65 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder, hieß es aus Behördenkreisen. Nach Angaben von Tass hat keiner der Insassen überlebt. Das Flugzeug war demnach unterwegs in die Stadt Orsk nahe der Grenze zu Kasachstan.

Wie Aufzeichnungen des Flugradars zeigen, habe es eine Minute vor Verlust des Signals einen Sturz von 6200 Fuß (ca. 2000 Meter) auf 3200 Fuß (ca. 1000 Meter) gegeben.

Die Agentur Interfax meldet, es sei in der Luft zu einem Zusammenstoß mit einem Helikopter gekommen. Augenzeugen sagten, so Interfax, sie hätten ein Flugzeug brennend vom Himmel stürzen sehen.

Flugzeugabstürze sind in Russland keine Seltenheit. Insgesamt gab es seit 2010 mindestens vier schwere Unglücke ziviler Verkehrsmaschinen mit zusammen mehr als 240 Todesopfern. Der letzte Absturz ereignete sich im März 2016. Damals stürzte eine Boeing 737-800 aus Dubai bei Sturm auf den Flughafen der Millionenstadt Rostow am Don. Die Maschine des Billigfliegers FlyDubai zerschellte in einem Feuerball. Alle 62 Menschen an Bord starben.

Zweieinhalb Jahre zuvor war eine Boeing 737-500 beim Anflug auf die russische Stadt Kasan hart auf der Landebahn aufgeschlagen und in Flammen aufgegangen. Es gibt keine Überlebenden, 50 Menschen sterben.

Von RND/krö/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr