Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Arabische Fluglinie verbietet knappe Kleidung
Nachrichten Panorama Arabische Fluglinie verbietet knappe Kleidung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 09.08.2017
Gut kleiden, gut benehmen: Einige Airlines fordern einen Dresscode. Quelle: dpa
Riad

Wer mitgenommen werden will, der muss sich anständig kleiden. Kurzer Rock und enges Top – das geht gar nicht. Die Fluggesellschaft Saudia macht ihren Gästen Vorschriften, was sie an Bord tragen dürfen. Die Passagiere seien dazu aufgerufen, sich so zu kleiden, dass sich ihre Mitreisenden dadurch weder unbehaglich noch angegriffen fühlten, heißt es in der Erklärung der saudi-arabischen Nationalfluglinie.

Arme und Beine sollen bedeckt sein

Damit jeder weiß, was tragbar ist, gibt die Airline konkrete Beispiele: Frauen, deren Arme oder Beine unbedeckt sind oder die zu dünne oder zu enge Kleidung tragen. Und Männer, die Shorts tragen. Passagiere, die sich nicht an die Kleidervorschriften halten, könnten vom Flug ausgeschlossen werden, heißt es. Generell ist Saudi-Arabien ein Land mit striktem Dresscode, vor allem für Frauen. „Es bestehen strenge Kleidungs- und Verhaltensvorschriften, die nach dem konservativen wahhabitischen Islamverständnis ausgelegt werden“, schreibt das deutsche Auswärtige Amt in seinen Reisehinweisen. Erst Mitte Juli hatte ein Video für Aufsehen gesorgt, in dem eine Frau anstatt sich zu verhüllen einen Minirock trug. Die Gefilmte wurde festgenommen.

American Airlines mag keine bloßen Füße

Doch Saudia ist nicht die einzige Fluglinie, die genaue Vorstellungen hat, wie Passagier sich kleidet. So hat etwa American Airlines keine Lust auf Passagiere mit blanken Füßen. Laut den Beförderungsbedingungen kann die Gesellschaft die Beförderung verweigern oder einen Fluggast aus der Maschine entfernen, wenn „Sie derart gekleidet sind, dass sich andere Passagiere davon gestört oder beleidigt fühlen, oder Sie barfuß sind.“

Passagiervereinigung fordert Dresscode

Manchmal braucht es gar keine klaren Regeln. Dann darf die Flugbegleitung im Einzelfall entscheiden. So wie 2012. Da erklärte ein Pilot einer Passagierin, sie könne nur mitfliegen, wenn sie das Wort „Fuck“ auf ihrem T-Shirt verdecke. Um solche Vorfälle zu vermeiden hat die amerikanische Passagiervereinigung Flyers Rights einen Dresscode für Passagiere gefordert, um Unklarheiten zu beseitigen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wein auf Bier, das rat ich dir – im Interesse deines Studienplatzes. In einer verblüffenden Studie haben dänische Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen dem Alkohol-Genuss und einem erfolgreichen Studienabschluss gefunden. Eine Scheinkorrelation? Ja, entscheidend ist nämlich ein anderer Grund.

09.08.2017

Eine Frau hat sich mit einer Schusswaffe in ihrem Haus in Oldenburg verschanzt. Die Polizei sperrte die Umgebung weiträumig ab und forderte das Spezialeinsatzkommando (SEK) an. Bislang verweigere die Bewaffnete jede Kontaktaufnahme.

09.08.2017

Wissenschaftler haben ein furchteinflößendes Meereskrokodil nach dem verstorbenen Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister benannt: Lemmysuchus obtusidens heißt das gigantische, fossile Reptil.

09.08.2017