Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Armin Rohde: Twitter ist für mich lebensgefährlich
Nachrichten Panorama Armin Rohde: Twitter ist für mich lebensgefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:45 04.07.2018
Schauspieler Armin Rohde: Twittern ist für mich manchmal lebensgefährlich. Quelle: dpa
Berlin

Schauspieler Armin Rohde (63) sieht in Twitter auch eine Gefahr. „Twitter ist für mich teilweise lebensgefährlich. Ich habe dort schon Mord- und Totschlagdrohungen bekommen“, sagte Rohde dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Rohde hat die Drohungen angezeigt: „Die Twitterer hatten dann Kripo und Staatsschutz am Hals. Danach war Ruhe. Das beweist mir: Das sind lange nicht so viele, wie sie tun. Das sind keine Millionen, nicht in diesem Land.“

Armin Rohde hat über 100.000 Follower bei Twitter

Der Charakterdarsteller Rohde ist einer von Deutschlands aktivsten schauspielernden Twitter-Nutzern mit mehr als 100.000 Followern. Die jüngsten Erfahrungen haben ihm den Spaß an den sozialen Netzwerken genommen: „Eine Zeit lang war ich ein sehr begeisterter Twitterer, mittlerweile find’ ich das nicht mehr so spannend. Vielleicht, weil Donald Trump das so dominiert. Das hat mir den Appetit darauf leider verdorben. Als ich anfing, ging es darum, intelligente Witze zu machen und albern zu sein. Aber heute sind die Zeiten politisch so angespannt und werden dominiert von sehr reaktionären bis faschistoiden Kräften, dass das echt unappetitlich geworden ist.“

Rohde sieht das Problem aber nicht nur bei denen, die twittern, sondern auch bei denen, die es verbreiten: „Wenn die seriösen Medien nicht ständig über Trumps Tweets schreiben würden, würde es wahrscheinlich keine Sau interessieren. Denn die Twitter-Gemeinde ist relativ überschaubar. Ich bin auch immer wieder entsetzt, dass, obwohl sie nur einen kleinen Teil des Bundestags ausmachen, ständig AfD-Mitglieder in Talkshows sitzen. Es gibt Bevölkerungsgruppen, die wären viel interessanter zu befragen. Denen wird ein unglaubliches Forum geboten.“

Von Lena Obschinsky/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Verkehrskontrolle im französischen Nantes fallen Polizeischüsse, ein 22-Jähriger stirbt. Wenig später eskaliert die Situation, es kommt zu schweren Krawallen.

04.07.2018

Weil Autofahrer die neuen Maut-Stationen für Blitzer halten und abbremsen, ist es bereits zu mehreren Auffahrunfällen gekommen. Seit Sonntag sind die blauen Säulen scharf gestellt. Sie fotografieren allerdings nur vorbeifahrende Lastwagen.

03.07.2018

Ein denkbar ungeeignetes Drogenversteck hat sich ein 29-Jähriger überlegt. Bei einer Kontrolle entdeckte die Polizei ein Haarspray in seinem Auto und wurde misstrauisch. Das Problem: Der Mann hatte eine Glatze.

03.07.2018