Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Attentat von Pittsburgh wird zum Problem für rechtsgerichtetes Internetportal
Nachrichten Panorama Attentat von Pittsburgh wird zum Problem für rechtsgerichtetes Internetportal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 28.10.2018
Bewaffnete Sicherheitskräfte überprüfen mögliche Eingänge zur Tree of Life Synagoge. Quelle: Alexandra Wimley/Pittsburgh Post-Gazette/dpa
Pittsburgh

Das rechtsgerichtete Portal Gab.com, das unter anderem bei Mitgliedern der rassistischen Alt-Right-Bewegung beliebt ist, muss nach dem Attentat auf eine Synagoge in Pittsburgh mit elf Toten offenbar offline gehen. Auf der Plattform soll der Attentäter aktiv gewesen sein. Die Seite erklärte am Samstag über Twitter, dass ihr Provider die Dienste ab Montag aussetzen werde. Nach Medienberichten soll auch der Online-Bezahldienst Paypal die Seite gesperrt haben.

Die Betreiber der Seite veröffentlichten zudem ein Statement auf Twitter, wonach sie Hinweise auf einen Account bekommen hatten, welcher dem Attentäter zugeordnet werden könnte. Man habe diesen Account gesperrt und die Behörden kontaktiert.

Der Attentäter soll auf der Plattform, die von US-Medien auch als „Twitter für Rassisten“ bezeichnet wird, eine Reihe antisemitischer Botschaften abgesetzt haben.

Kurz vor der Tat beschimpfte er dort die Organisation HIAS, die sich für Flüchtlinge einsetzt und sich auf jüdische Werte beruft. „HIAS will Invasoren hereinbringen, die unsere Leute umbringen. Ich kann nicht rumsitzen und zusehen, wie meine Leute geschlachtet werden. Scheiß auf eure Optik, ich gehe rein.“

Der Attentäter hatte in einer Synagoge in Pittsburgh elf Menschen erschossen. Er verwundete am Samstag weitere sechs Personen, bevor Polizisten ihn verletzt festnahmen. Er habe offenbar alleine gehandelt, hieß es von Behörden. Die Gläubigen seien von einem Bewaffneten nur wegen ihres Glaubens brutal ermordet worden, sagte Bob Jones von der Bundespolizei FBI. Das Motiv des Täters sei aber noch nicht vollständig bekannt.

Gegen Bowers wurde in 29 Punkten Anklage erhoben. Es war nicht klar, ob er durch einen Anwalt vertreten wurde.

Von RND/das/AP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Welt reagiert erschüttert: Ein Schütze feuert in einer Synagoge in der US-Stadt Pittsburgh Schüsse ab, elf Menschen sterben. US-Präsident Donald Trump spricht von einer „bösartigen antisemitischen Attacke“.

28.10.2018

Zu einer Schießerei mit vielen Toten ist es in den USA in einer Synagoge gekommen. In der Stadt Pittsburgh herrscht Ausnahmezustand.

28.10.2018

In der Nähe des Stadions des englischen Erstligisten Leicester City ist ein Hubschrauber abgestützt. Dieser gehört dem Besitzer des Klubs, Vichai Srivaddhanaprabha.

28.10.2018