Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Auto im Haus: Kurioser Einsatz der Feuerwehr
Nachrichten Panorama Auto im Haus: Kurioser Einsatz der Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 01.03.2017
Ungewöhnlicher Parklatz: In Kummer bei Ludwigslust ragt ein Kleinwagen aus einem Fenster.  Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Ludwigslust

 Es ist schon einige Male passiert, dass ein Autofahrer blind seinem Navi folgte und von der Straße abkam. Man könnte also auf den Gedanken kommen, dass so etwas auch in Kummer bei Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern) passiert ist – denn dort ragt das Heck eines Autos aus dem Fenster eines Mehrfamilienhauses. Aber der Kleinwagen wurde absichtlich in der ersten Etage geparkt. Und wenn dabei etwas zu Bruch gegangen sein sollte, am Auto oder am Haus, sei es nicht so schlimm, sagt die Feuerwehr.

Es ist nur eine Übung: Die Feuerwehr trainiert verschiedene Einsätze in dem Wohnblock. Quelle: dpa

Aber warum? Der Wohnblock wird von den Feuerwehren der Region und auch der Rettungsdienstschule Schwerin für Trainingszwecke genutzt. Das Auto ist Teil einer Inszenierung für einen Ausbildungstag. „Wir können in diesem Objekt Einsatzszenarien durchspielen, ohne dass Beschädigungen am Baukörper relevant wären, weil das Gebäude in Kürze abgerissen werden soll“, erklärte der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Kummer, Stefan Geier, der „Schweriner Volkszeitung“.

Auf Nachfrage erklärte der Feuerwehrmann: Der Kleinwagen stamme von einem Autohaus aus der Region und sollte verschrottet werden, sagte Geier der „Bild“-Zeitung. Mit einem Teleskoplader sei das Auto von außen durch das Fenster in die Wohnung gestellt worden.

Welche Einsätze genau die Feuerwehr an dem Auto übt und warum der Kleinwagen dafür in der ersten Etage abgestellt wurde – das verriet der Einsatzleiter nicht.

Das Gebäude soll bald abgerissen werden. Quelle: dpa

Von dpa/RND/wer

Das Markenzeichen von Otto Waalkes schmückt eine neue Sondermarke der Deutschen Post. Das wäre wohl nie passiert, wenn der Komiker aus Ostfriesland vor vielen Jahren nicht versucht hätte, sich selbst zu zeichnen.

01.03.2017

Einen Tag nach dem gewaltsamen Tod einer 79-Jährigen und zweier Polizisten im Landkreis Oder-Spree hat der 24-jährige Enkel die Taten gestanden. Den Ermittlern erklärte er das Motiv. Brisant: Der Mann war den Behörden bereits bekannt.

01.03.2017

Ein Erpresser hat Eltern in Nordrhein-Westfalen damit gedroht, ihre Kinder zu töten, wenn sie ihm nicht eine beträchtliche Summe zahlen. Bisher konnte die Polizei den Täter nicht ermitteln – deshalb hoffen Ermittler und Familien auf Hinweise aus der Bevölkerung.

01.03.2017
Anzeige