Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama BVB-Keeper Weidenfeller muss Führerschein abgeben
Nachrichten Panorama BVB-Keeper Weidenfeller muss Führerschein abgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 14.12.2016
Der Torwart von Borussia Dortmund, Roman Weidenfeller, muss seinen Führerschein abgeben. Er wurde geblitzt. Quelle: dpa
Anzeige
Siegen

BVB-Keeper Roman Weidenfeller muss für drei Monate seinen Führerschein abgeben. Der 36-Jährige war nach Auskunft eines Gerichtssprechers in Siegen im August diesen Jahres auf einer Bundesstraße bei Burbach im Siegerland mit seinem Auto und mit mehr als 170 Stundenkilometern geblitzt worden. Zunächst hatte Weidenfeller Einspruch gegen den Bußgeldbescheid erhoben. Zur Verhandlung hätte er eigentlich am Donnerstag vor dem Amtsgericht in Siegen auflaufen müssen.

„Herr Weidenfeller akzeptiert Bußgeld und Fahrverbot“

„Nach Rücksprache mit dem Mandanten haben wir entschieden, das Rechtsmittel nicht aufrecht zu erhalten. Herr Weidenfeller akzeptiert das Bußgeld und das Fahrverbot“, sagte sein Anwalt Stephan Seeliger am Mittwoch. „Der Einspruch ist zurückgezogen, der Termin ist aufgehoben“, bestätigte auch eine Gerichtssprecherin.

Weil er bei einem Tempolimit von 100 Stundenkilometern nach Abzug der Toleranz mit Tempo 171 erwischt wurde, muss Weidenfeller nicht nur seinen Führerschein abgeben, sondern auch 600 Euro Bußgeld zahlen. Der Sprecher des Gerichts betonte aber, es handele sich bei der Strecke um eine sehr gut ausgebaute Straße. Weidenfeller sei zwar eine „außerordentlich hohe Geschwindigkeitsüberschreitung“, nicht aber eine Verkehrsgefährdung vorgeworfen worden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Fall der getöteten Freiburger Studentin gehen die Ermittler einem neuen Hinweis nach: Der mutmaßliche Mörder soll schon 2013 in Griechenland eine Studentin schwer verletzt haben und dafür auch verurteilt worden sein. Unklar ist, wie er trotzdem eineinhalb Jahre später nach Deutschland kommen konnte.

14.12.2016

Mit dem Chef geknutscht oder einen über den Durst getrunken? Bei keiner Gelegenheit ist das Pannen-Potenzial so hoch wie bei der Weihnachtsfeier. Doch auch nach dem Tritt ins Fettnäpfchen müssen Sie nicht gleich kündigen.

14.12.2016

Die Geschichte erinnert an einen Western: Im Süden Mexikos wird ein Dorf von Kriminellen drangsaliert, die Gangster verschleppen mehrere Einwohner – daraufhin wehren sich die verzweifelten Bewohner: Sie kidnappen die Mutter des Bandenchefs.

14.12.2016
Anzeige