Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama BVG trauert um Comedian Kazim Akboga
Nachrichten Panorama BVG trauert um Comedian Kazim Akboga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 14.02.2017
Der Berliner Comedian Kazim Akboga. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Berliner Verkehrsbetriebe BVG) trauern um den Comedian Kazim Akboga, der 2015 mit einem humorvollen Video über Kontrolleure bekannt geworden war. Mit seinem Song „Is mir egal“ gab er dem Beruf im Image-Clip des Unternehmens ein schnoddrig-cooles Image und porträtierte das bunte Berlin während einer U-Bahn-Fahrt.

„Wir haben Kazim als kreativen und humorvollen Menschen kennen und schätzen gelernt. Als einen, der einfach zu uns und unserer Stadt passte“, sagte BVG-Chefin Sigrid Nikutta am Dienstag. Nach BVG-Angaben haben bisher mehr als 19 Millionen Menschen das amüsante Video gesehen.

Das Management teilte den Tod des 34-jährigen Sängers und Comedians am selben Tag auf seiner Facebook-Seite mit. „Wir sind sehr traurig, da wir mit ihm einen lieben Mitmenschen und einen begabten, sehr intelligenten und hochsensiblen Künstler verloren haben“, sagte seine Managerin May-Brit Stabel. Der Künstler, so sein Management, habe in jüngerer Vergangenheit psychische Probleme gehabt, derentwegen er in Behandlung gewesen sei. Akboga hat sich offenbar vergangene Woche das Leben genommen.

Wenn Sie oder Angehörige unter Depressionen leiden, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge. Sie erreichen die Telefonseelsorge auch unter der kostenlosen Hotline 0800–1110111 oder 0800–1110222

Von RND/dpa

Der wegen tödlicher Misshandlungen im sogenannten Horror-Haus von Höxter angeklagte Wilfried W. (46) hat sich nach Aussagen eines Polizisten vor Gericht nach der Festnahme als unschuldig dargestellt.

14.02.2017

Die angeklagte Pädagogin hat ihren Bekannten vorgegaukelt, sie habe sich von ihrem Freund getrennt. „Alex und ich sind nicht mehr zusammen“, schrieb sie im Januar 2009. Seitdem ist Alex verschwunden – ermordet von seiner Freundin beim Sex mit einer Kreissäge. Nun sagen die ermittelnden Polizisten vor dem Landgericht München aus.

14.02.2017

Berichte über Randale und Übergriffe arabisch aussehender Männer an Silvester in Frankfurt sorgten für Wirbel – Erinnerungen an Köln im Jahr zuvor wurden wach. Nun nimmt die Geschichte eine drastische Wende: Laut Polizei gab es gar keinen marodierenden Mob.

14.02.2017
Anzeige