Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Bankierssohn-Mörder will auf Bewährung raus
Nachrichten Panorama Bankierssohn-Mörder will auf Bewährung raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 09.08.2017
Noch in diesem Jahr wird sich entscheiden, ob Kindermörder Magnus Gäfgen vorzeitig aus der Haft entlassen werden kann. Quelle: dpa
Anzeige
Kassel/Frankfurt/Main

Rund 15 Jahre nach der Tat läuft bei der Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Kassel ein Antrag auf Aussetzung der Strafe zur Bewährung, so der Sprecher des Landgerichts, Martin Kolter.

Derzeit werde die Mindestverbüßungsdauer für den inzwischen 42-Jährigen geklärt. Mit einer Entscheidung sei noch in diesem Jahr zu rechnen. Der Täter hat seinen Geburtsnamen Magnus Gäfgen inzwischen geändert. Er verbüßt seine Strafe in Nordhessen.

Die Leiche des damals elfjährigen Jakob von Metzler war in einem Fischteich gefunden worden. Quelle: dpa/dpaweb

Das Landgericht Frankfurt/Main hatte den damaligen Jurastudenten im Juli 2003 zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Er hatte den elfjährigen Bankierssohn im September 2002 entführt und ermordet. Internationale Resonanz fand der Fall, weil die Polizei im Verhör Folter androhte, um das Leben des entführten Kindes zu retten. Nach seiner Verurteilung beschäftigte der Mörder zahlreiche Gerichte mit verschiedenen Klagen und Beschwerden.

Von RND/dpa

In einem Café der australischen Millionenstadt Melbourne werden Männer seit kurzem extra zur Kasse gebeten: Das „Handsome Her“ (in etwa: „Hübsche Sie“) schlägt bei Männern 18 Prozent auf den Preis drauf – aus gutem Grund, zumindest wenn es nach den Inhaberinnen geht.

09.08.2017

Wie klein oder groß darf eine Polizistin sein? Vor dem Gericht hatten wegen ihrer Größe abgelehnte Bewerberinnen Erfolg. Die Richter sorgen sich aber vor allem um ein gerechtes Auswahlverfahren mit Blick auf die Männer. Denn die müssen fünf Zentimeter mehr bieten.

08.08.2017

Bei einem Erdbeben in der südwestchinesischen Provinz Sichuan sind nach vorläufigen Angaben mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 88 seien verletzt worden, berichtete das Staatsfernsehen. Die nationalen Behörden riefen als Reaktion auf das Beben der Stärke 7 die höchste Alarmstufe aus.

08.08.2017
Anzeige