Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Barron Trump: Der heimliche Star der Siegesrede
Nachrichten Panorama Barron Trump: Der heimliche Star der Siegesrede
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 09.11.2016
Der zehnjährige Barron Trump kämpfte vor den Augen einer ganzen Nation gegen die Müdigkeit. Auf Twitter solidarisierten sich viele Nutzer mit dem übermüdeten Trump-Spross.  Quelle: Twitter
Anzeige
New York

 Es war eine spannende Wahlnacht, aus der Donald Trump als Sieger hervorging. Seine erste Rede als amerikanischer Präsident hielt Trump weit nach Mitternacht, irgendwann zwischen zwei und drei Uhr morgens New Yorker Zeit. Mit auf der Bühne: seine Familie. Darunter auch sein jüngster Spross Barron Trump, der einen völlig übermüdeten Eindruck machte.

Der Zehnjährige blinzelte, gähnte, kniff die Augen zusammen und schwang hin und her – bemüht nicht einzuschlafen.

Das Bild machte auf Twitter die Runde. Unter dem Hashtag „Barron Trump“ forderten einige Nutzer: „Lass den armen Jungen endlich ins Bett gehen!“

Andere schmolzen beim Anblick des Zehnjährigen dahin: „Baron Trump ist so süß und zu Recht müde“, schrieb eine Nutzerin.

Nach dem langen Wahltag und der Auszählung der Stimmen, die bis in die Nacht dauerte, solidarisierten sich viele Nutzer mit dem Jungen. „Wir sind alle Barron Trump“, schrieb ein Nutzer.

„Barron Trump steht für alle Amerikaner, die auch schlafen wollen“, kommentierte eine andere Nutzerin.

Aber die Twitter-Gemeinschaft wäre nicht die Twitter-Gemeinschaft, wenn sie die Situation nicht mit einem Augenzwinkern betrachtet hätte. „Wenn nicht mal dein Sohn dich als Präsident sehen will“, schreibt eine Nutzerin.

„Der Moment, in dem dir klar wird, dass du in ein kleineres Haus ziehen musst“, witzelte ein Nutzer über den als verwöhnten Jungen bekannten Trump-Spross.

„Ich habe Mitleid mit Barron Trump. Erstens, sein Vater ist Donald Trump. Zweitens, er musste dem Idioten die ganze Nacht zuhören,“ kommentierte ein Twitterer.

Von RND/abr

Fünf Monate haben sich die Staatsanwälte Zeit genommen, um zu ermitteln, wie es zu dem schlimmen Zugunglück in Bad Aibling kommen konnte. Doch waren sie sich schon relativ früh sicher, dass der Fahrdienstleiter daran schuld ist. Jetzt steht er vor Gericht.

09.11.2016

Das Auftreten selbst ernannter islamischer Sittenwächter in Wuppertal als „Scharia-Polizei“ hat seit Mittwoch ein Nachspiel vor Gericht. Sieben Männer sind angeklagt. Die Beweislage scheint klar, die Rechtslage nicht.

09.11.2016

Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann soll im Streit mit einem Autofahrer handgreiflich geworden sein. Nach einer Übereinkunft von Staatsanwaltschaft und Verteidigung wird das Verfahren eingestellt – gegen 42.500 Euro Geldbuße.

09.11.2016
Anzeige