Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Behörden geben Überreste von Egyptair-Opfern frei
Nachrichten Panorama Behörden geben Überreste von Egyptair-Opfern frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 17.12.2016
Immer wieder wurden Wrackteile der abgestürzten Egyptair-Maschine angespült. Quelle: dpa
Anzeige
Kairo

Der Generalstaatsanwalt habe die Überführung an die Familien der Opfer angeordnet, berichtete die ägyptische Zeitung Al-Ahram am Samstag in ihrer Online-Ausgabe. Am Donnerstag hatten die Behörden bekannt gegeben, dass an den Überresten einiger Opfer Sprengstoffspuren gefunden worden seien.

Das französische Außenministerium begrüßte die Entscheidung in einer Mitteilung. Es sei eine Entscheidung, auf die die Familien der Opfer lange gewartet hätten. Unter den 66 Toten sind auch 15 Franzosen. Die französischen Behörden hoffen, dass die Überreste jetzt schnell übergeben werden.

Bis heute ist unklar, warum die Maschine auf dem Flug von Paris nach Kairo ins Mittelmeer stürzte. Erste Auswertungen der Stimmrekorder hatten ergeben, dass sich in einer der Toiletten und im Bereich der Bordelektronik Feuer ausgebreitet hatte. Auch die Untersuchung von Wrackteilen deutete darauf hin, dass der vordere Teil des Flugzeugs großer Hitze und dichtem Rauch ausgesetzt gewesen war.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Mehrheit der Bundesbürger wird an den Weihnachtsfeiertagen wohl nicht in die Kirche gehen. Das geht aus zwei Umfragen hervor, die „Focus“ und „Bild“ am Samstag veröffentlichten.

17.12.2016
Panorama MP Albig: „Wir sind sehr traurig“ - Trauerfeier für Opfer der Feuerattacke in Kiel

450 Menschen nehmen Abschied von der bei einer Feuerattacke in Kronshagen getöteten Frau. Auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident zeigt sich bewegt.

17.12.2016
Panorama Dortmund: „Kein Platz für Rassismus“ - Superintendent verurteilt Kirchenbesetzung

Pfarrer und Gemeindemitglieder reagieren empört, nachdem Rechte in Dortmund eine Kirche als Bühne für Fremdenfeindlichkeit missbraucht haben. Das Gotteshaus am Weihnachtsmarkt bleibt geöffnet.

17.12.2016
Anzeige