Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Berliner Polizei stellt Kokosnuss-Kanone sicher
Nachrichten Panorama Berliner Polizei stellt Kokosnuss-Kanone sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 15.03.2017
Fünf Meter lang und zwei Meter hoch ist die Kokosnuss-Kanone, die im Rahmen eines Kunstprojekts entstand. Quelle: Polizei Berlin
Anzeige
Berlin

Alarmiert wurde die Polizei von einem Hundebesitzer, der nach seinen Angaben am Abend des 1. März auf seiner Gassi-Runde in Berlin-Schöneberg beinahe von einem Geschoss getroffen worden war. Auf Facebook veröffentlichte die Polizei am Mittwoch Fotos der fünf Meter langen und zwei Meter hohen Metallkonstruktion.

Kunstprojekt

Nach einem Bericht des Magazins „Monopol“ ist das Konstrukt ein Kunstprojekt mit dem Titel „The Purchase of the South Pole“, die der Schweizer Künstler Julian Charrière (30) für die erste Ausgabe der Antarctic-Biennale gebaut hat. Dort sollte die Kanone Kokosnüsse abfeuern, die er von einer Reise zum Bikini-Atoll mitgebracht hatte, schrieb das Magazin.

Die Antarctic-Biennale findet unter Schirmherrschaft der Unesco ab Freitag in der Antarktis statt. Im Katalog des Projekts wird Charrière als teilnehmender Künstler erwähnt.

Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz

Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. So skurril die Sache auch sei – es sei gefährlich und leichtsinnig gewesen, die Kanone ohne Sicherheitsvorkehrungen zu testen, hieß es von der Polizei.  

Von RND/dpa

Sie haben eine lebendige Katze an Hunde verfüttert und filmten dazu noch die grausame Tat. Der Herrscher von Dubai hat die drei Männer nun zu einem dreimonatigen Putzdienst im Zoo der Golfmetropole verdonnert.

15.03.2017

Die diplomatischen Verstimmungen zwischen der Türkei und den Niederlanden treffen jetzt auch die Tierwelt. Der türkische Züchterverband schickt 40 holländische Kühe zurück in die Niederlande. Die erste Gruppe Holsteiner sei schon verladen worden.

15.03.2017
Panorama Tod von Jaden und Christopher - Herne trauert um die Opfer des Zweifachmords

Sie haben gesungen und gebetet – und versucht, das Unbegreifliche in Worte zu fassen. Hunderte Menschen haben in Herne an die Opfer des mutmaßlichen Zweifachmörders Marcel H. erinnert. Mitschüler von Jaden fanden einen besonderen Weg, ihre Gefühle auszudrücken.

15.03.2017
Anzeige