Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Berliner U-Bahn-Treter identifiziert
Nachrichten Panorama Berliner U-Bahn-Treter identifiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 14.12.2016
Mit dem Video einer Überwachungskamera hatte die Polizei nach dem U-Bahn-Treter von Berlin gefahndet.  Quelle: Polizei Berlin
Anzeige
Berlin

Der Hauptverdächtige wurde identifiziert, der nun namentlich bekannte Mann konnte aber noch nicht gefasst werden, wie der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft Martin Steltner am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur sagte. Zu einer Meldung der „B.Z.“, wonach sich der Verdächtige ins Ausland abgesetzt haben soll, sagte Steltner: „Wir werden dem nachgehen.“ Der Angreifer soll aus Bulgarien stammen.

Hinweise aus der Bevölkerung auf die mutmaßlichen Täter

Die Frau war durch den plötzlichen Fußtritt in ihren Rücken eine Treppe im U-Bahnhof Hermannstraße in Neukölln hinuntergestürzt. Die Tat ereignete sich bereits am 27. Oktober, sie wurde aber erst in der vergangenen Woche bekannt.

Auf einem Film vom Tatort, den die Polizei veröffentlichte, sind vier junge Männer zu sehen. Die Bilder stammen aus einer Überwachungskamera. Die Polizei hatten die Aufnahmen am vergangenen Donnerstag veröffentlicht. Daraufhin gingen mehrere Hinweise aus der Bevölkerung ein. Am Montag vernahm die Polizei dann einen der Begleiter des Hauptverdächtigen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch Promis sind vor Blitzern nicht sicher: Mit 171 Stundenkilometern raste BVB-Torwart Roman Weidenfeller in eine Radarfalle. Jetzt muss der Fußballer seinen Führerschein für drei Monate abgeben und ein Bußgeld von 600 Euro bezahlen. Der 36-Jährige hat die Strafe bereits akzeptiert.

14.12.2016

Im Fall der getöteten Freiburger Studentin gehen die Ermittler einem neuen Hinweis nach: Der mutmaßliche Mörder soll schon 2013 in Griechenland eine Studentin schwer verletzt haben und dafür auch verurteilt worden sein. Unklar ist, wie er trotzdem eineinhalb Jahre später nach Deutschland kommen konnte.

14.12.2016

Mit dem Chef geknutscht oder einen über den Durst getrunken? Bei keiner Gelegenheit ist das Pannen-Potenzial so hoch wie bei der Weihnachtsfeier. Doch auch nach dem Tritt ins Fettnäpfchen müssen Sie nicht gleich kündigen.

14.12.2016
Anzeige