Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 17 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Betroffene erwarten keinen Schuldspruch nach Loveparade-Tragödie

Notfälle Betroffene erwarten keinen Schuldspruch nach Loveparade-Tragödie

Fünf Jahre nach der tödlichen Loveparade-Katastrophe rechnen Betroffene nicht mehr mit einer Verurteilung möglicher Schuldiger. "Ich glaube nicht an einen Prozess.

Voriger Artikel
Drei Raumfahrer gelangen mit Verzögerung zur ISS
Nächster Artikel
Tote, Verletzte und hohe Schäden bei Unwettern

Eine Frau trauert nach der Katastophe im Unglückstunnel der Loveparade in Duisburg.

Quelle: Martin Gerten/Archiv

Duisburg. ... Die Verantwortlichen hat man laufen lassen", kritisierte der Vorsitzende der Initiative "LoPa 2010", Jörn Teich.

Für die Betroffenen und Angehörigen sei das sehr frustrierend, da mit einer Klärung der Schuldfrage auch das Thema besser abgeschlossen werden könne.

Teich organisiert die "Nacht der 1000 Lichter", mit der heute (Donnerstag) am Abend an der Unglücksstelle an die Katastrophe erinnert werden soll. Am 24. Juli vor fünf Jahren waren 21 Menschen bei einer Massenpanik ums Leben gekommen, Hunderte wurden verletzt.

"Es geht darum die Atmosphäre zu genießen, ganz in Ruhe, ganz in Stille", sagte Teich über die "Nacht der 1000 Lichter". Es sei für die Angehörigen und Opfer zudem immer noch wichtig, über die Tragödie zu sprechen. "Sie kommen mal mit anderen Leuten ins Gespräch, die sie auch mal erzählen lassen." Viele Freunde und Verwandte hätten inzwischen nur noch wenig Verständnis für das Redebedürfnis. Für eine bessere psychologische Betreuung will "LoPa 2010" eine Stiftung gründen.

Auch der Erfinder der Loveparade, Dr. Motte, hatte die "etwas verschleppte" Aufklärung der tödlichen Massenpanik kritisiert. "Ich finde das ganz traurig, wie man da mit den Betroffenen umgeht und versucht, seine Haut zu retten", hatte der 55-Jährige in Berlin gesagt. Das sei die zweite Katastrophe nach der eigentlichen Katastrophe. "Das ist beschämend."

Am Jahrestag selbst plant die Stadt Duisburg eine öffentliche Gedenkfeier am östlichen Tunnelausgang. Dort erinnert auch ein Denkmal an die Opfer. Geplant ist unter anderem, dass die Künstlerin Mila Langbehn zusammen mit über einem Dutzend Helfern ein großes Mandala aus Blüten auslegt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Die Sparkasse Leipzig sucht für ihren Kalender 2018 die 12 besten Motive aus hunderten Einsendungen. Die Entscheidung fällt in einem Voting. Hier k... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr