Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Beziehungstat in Flüchtlingsheim: Mann zündet Ehefrau an

Kriminalität Beziehungstat in Flüchtlingsheim: Mann zündet Ehefrau an

Ein Mann greift seine Ehefrau an, setzt sie in Brand und kommt selbst dabei um. Die 31-Jährige kommt per Rettungshubschrauber in eine Klinik. In der Familie soll es bereits früher häusliche Gewalt gegeben haben.

Voriger Artikel
Polizist nach Schüssen in Hippie-Kolonie in Lebensgefahr
Nächster Artikel
Die meisten Bürger befürworten Schulnoten und Sitzenbleiben

Wasserschläuche der Feuerwehr liegen vor der Flüchtlingsunterkunft in Rüdesheim, nachdem bei einem Brand zuvor ein Mann ums Leben gekommen war.

Quelle: Wiesbaden112.de/dpa

Rüdesheim. In einer Flüchtlingsunterkunft in Rüdesheim hat ein Mann seine Ehefrau angezündet und ist dabei selbst ums Leben gekommen. Die Frau wurde schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Zwei weitere Bewohner wurden ebenfalls verletzt. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus.

Die Familie aus Syrien hatte zuvor gemeinsam in der umgebauten Scheune gelebt, wie ein Polizeisprecher sagte: ein 45 Jahre alter Mann, seine 31 Jahre alte Ehefrau und drei gemeinsame Kinder. Es habe bereits früher "Vorfälle in der Familie" gegeben, die die Polizei als häusliche Gewalt einstufte. Der Mann sei deswegen in einer anderen Unterkunft untergebracht worden, sagte ein Polizeisprecher.

Am Donnerstagmorgen kehrte der Mann in die Unterkunft seiner Familie zurück. Laut Polizei steckte er die Frau mit Brandbeschleuniger "vorsätzlich in Brand". Sie wurde schwer verletzt. Das Opfer wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der Mann habe bei dem Angriff selbst Feuer gefangen und sei verbrannt. Ob die Kinder Zeugen der grausigen Tat wurden, stand zunächst noch nicht fest: "Das ist Gegenstand der Ermittlungen, ebenso wie die Frage, ob es zuvor eine Auseinandersetzung gab", sagte ein Sprecher.

Es dauerte Stunden, bis der Brand gelöscht war. Die Scheune wurde komplett vernichtet und ist nun unbewohnbar. In dem aus zwei Gebäuden bestehenden Komplex waren 14 Bewohner gemeldet. Die Kriminalpolizei und Spezialisten des Erkennungsdienstes sicherten die Spuren und begannen mit den Ermittlungen. Die Polizei suchte und vernahm Zeugen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Die XL - Leipzigs neue Straßenbahn
    Malaktion

    Erfahren Sie im Special zur neuen XL-Bahn der Leipziger Verkehrsbetriebe alle interessanten Neuigkeiten - Termine, Events und Informationen zu den... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr