Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Christen feiern Heiligabend im Heiligen Land
Nachrichten Panorama Christen feiern Heiligabend im Heiligen Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 24.12.2017
Pierbattista Pizzaballa (M.) beim Gottesdienst in der Geburtskirche in Bethlehem. Sie ist über der Stelle gebaut, an der nach christlicher Überlieferung vor 2017 Jahren Jesus geboren wurde. Quelle: imago
Anzeige
Jerusalem/Bethlehem

Tausende von Christen aus aller Welt haben am Sonntag im Heiligen Land Weihnachten gefeiert. In Bethlehem traf am frühen Nachmittag die traditionelle Weihnachtsprozession ein, die von Jerusalem aus aufgebrochen war.

Palästinensische Marschkapellen mit Trommeln und Dudelsäcken und junge Pfadfinder zogen durch die weihnachtlich geschmückten Straßen Bethlehems. Das Oberhaupt der katholischen Kirche in Jerusalem, Pierbattista Pizzaballa, führte die Prozession aus Jerusalem an. Auf dem Krippenplatz vor der Geburtskirche in Bethlehem wurde der in ein purpurfarbenes Gewand gekleidete Erzbischof von christlichen Würdenträgern feierlich in Empfang genommen.

In Jerusalems Altstadt waren am Sonntag viele bewaffnete Sicherheitskräfte unterwegs. An der Spitze der Prozession fuhr ein als Weihnachtsmann verkleideter Mann – als Beifahrer eines Motorrads. Der rot-weiß gekleidete Santa mit langem Rauschebart verteilte vorher am Jaffa-Tor in Jerusalem Süßigkeiten an Kinder und ließ sich mit begeisterten Touristen fotografieren. Sie sangen gemeinsam Weihnachtslieder. „Ho, ho, ho“, rief der Weihnachtsmann immer wieder, während die Besucher klatschten und lachten.

In Bethlehem, dem kleinen Ort im Westjordanland, werden über die Feiertage rund 10.000 Besucher erwartet. Der lateinische Patriarch Pizzaballa wollte später auch die Mitternachtsmesse in der St. Katharinenkirche neben der Geburtskirche in Bethlehem zelebrieren. Sie steht an der Stelle, die als Geburtsort Jesu verehrt wird. Den Krippenplatz vor der Kirche schmückt ein riesiger Weihnachtsbaum mit einem Stern an der Spitze.

In den engen Gassen der Altstadt Jerusalems waren am Sonntag einige Touristen zu sehen, es war allerdings nicht dicht gedrängt. Ein palästinensischer Händler, der christliche Andenken verkauft, beschwerte sich über schlechte Geschäfte in den letzten Wochen. „Das ist der Trump-Effekt“, schimpfte er.

Die Amerikanerin Judith Torchia aus Nashville hat Jerusalem in diesem Jahr zum ersten Mal besucht. Sie habe trotz der Berichte über Unruhen keine Angst gehabt, zu kommen, sagte sie. „Die Medien haben die Tendenz, kleine Dinge aufzublähen“, sagte Torchia lächelnd. „Es ist wundervoll, hier zu sein, und gerade zu Weihnachten die Orte zu sehen, von denen man in der Bibel liest.“

Sie wolle mit dem Besuch ihren Glauben stärken, sagte die US-Touristin in der Grabeskirche. Touristen aus aller Welt besuchten am Sonntag die heiligste Stätte des Christentums, viele trugen rot-weiße Weihnachtsmützen. Besuchergruppen warteten in einer langen Schlange vor der Grabkapelle – an der Stelle soll Jesus Christus begraben worden und wieder auferstanden sein.

Von RND/dpa

Drei Deutsche sind der marokkanischen Nachrichtenagentur Map zufolge bei einem Autounfall im Südwesten des Landes getötet worden. Drei Franzosen wurden bei dem Unfall verletzt.

24.12.2017
Panorama Die Psychologie der Farben - Kann man uns das weiß machen?

Farben treffen uns ohne intellektuellen Filter. Deswegen können sie manipulieren, erregen, erzürnen und beruhigen. Im Interview spricht der Farbenforscher Klausbernd Vollmar, über blaue Blumen, schwarze Anzüge und weiße Badezimmer.

24.12.2017

Am 24. März 2015 starben insgesamt 150 Menschen, als eine Germanwings-Maschine in den französischen Alpen zerschellte. Die Lufthansa will Angehörigen weitere Therapien bezahlen. Aber sie sollen eine Gegenleistung erbringen.

24.12.2017
Anzeige