Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Das Peace-Zeichen wird 60 Jahre alt
Nachrichten Panorama Das Peace-Zeichen wird 60 Jahre alt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 22.02.2018
Ein Zeichen für den Frieden: Das Peace-Symbol. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Logos sind eine Kunst für sich. Die besten wirken oft so schlicht, dass viele meinen, sie hätten sie leicht selbst entwerfen können. Haben sie aber nicht. Denn die Kunst ist es häufig gerade, mit nur wenigen Strichen genau den Kern zu treffen. Gerald Holtom beherrschte sie wie nur wenige: Vor genau 60 Jahren, am 21. Februar 1958, entwickelte der britische Künstler und Grafikdesigner das Peace-Zeichen, das seitdem rund um die Welt für den Frieden steht. Drei Striche und ein Kreis, mehr brauchte es nicht, um ein Symbol zu schaffen, das heute mindestens so bekannt ist wie das Apple-Logo oder die Coca-Cola-Flasche.

Die Zeiten waren aufgeheizt. Die atomare Aufrüstung wurde zum wichtigen politischen Thema, der Kalte Krieg wuchs sich aus. In dieser Phase, nur 13 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, stieg die Angst vor einem neuen internationalen Konflikt, dessen Ende verheerend hätte sein können. Das rief Friedensaktivisten auf den Plan: In England planten sie den weltweit ersten Ostermarsch der Welt.

Marsch rief weltweit Friedensaktivisten auf den Plan

Von London aus marschierten Karfreitag 1958 insgesamt 10 000 Menschen zum 80 Kilometer entfernten Kernwaffen­forschungs­zentrum Aldermaston, um gegen die nukleare Aufrüstung zu demonstrieren. Ein Marsch, der nicht nur in Großbritannien selbst viel Beachtung fand – weltweit rief er Friedensaktivisten auf den Plan. Die Organisatoren wollten von Beginn an etwas Wegweisendes schaffen, deswegen entschlossen sie sich dazu, eigens ein Logo für den Marsch in Auftrag zu geben.

Es war Holtoms Einsatz: „Ich war verzweifelt, zutiefst verzweifelt“, erklärte der Künstler damals, der 1985 verstarb. „Ich malte mich selbst als typisches Beispiel für einen einzelnen hoffnungslosen Menschen, die Handflächen nach außen und unten gestreckt.“ Und er vereinfachte die Skizze: Holtom kritzelte drei nach unten zeigende Striche auf Papier und malte einen Kreis rundherum. Später lieferte er noch eine weitere Interpretation nach: Beim Winkeralphabet aus der Schifffahrt kommunizieren Lotsen anhand zweier Flaggen miteinander. Legt man die Armstellungen für die Buchstaben „N“ und „D“ für „Nuclear Disarmament“ übereinander, ergibt sich der bekannte Hühnerfuß. Der Kreis zeigt demnach die Erde. Bis heute wird das Peace-Symbol in Großbritannien deshalb auch CND-Symbol genannt, nach der Abkürzung der Campaign for Nuclear Disarmament (Kampagne für nukleare Abrüstung).

Peace-Zeichen beim Ostermarsch

Ursprünglich soll Holtom daran gedacht haben, einfach das Kirchenkreuz in einen Kreis zu stellen. Mehrere Priester aber sollen ihm davon abgeraten haben.

Bereits während des Ostermarsches war das Peace-Zeichen omnipäsent. Rund 500 dieser Schilder machten es dort bekannt. Später entwirft der Designer Eric Austen Anstecker aus weißem Ton mit schwarzem Aufdruck – auch dies hatte eine hohe symbolische Bedeutung. Denn genau dieses Material soll im Falle eines Atomkriegs das Inferno überstehen.

Universelle Antikriegshaltung

Bald schwappte das Logo über den Atlantik. Die „Make Love Not War“-Generation griff es auf und machte es schnell zum Symbol der Anti-Vietnam-Krieg-Proteste. Die Bedeutung verschob sich erst nach und nach von der ursprünglichen Forderung nach atomarer Abrüstung zu universeller Antikriegshaltung.

Um es möglichst weit zu verbreiten, verzichtete Holtom ganz bewusst darauf, seinen Entwurf urheberrechtlich schützen zu lassen. Das Design wurde daraufhin millionenfach genutzt – bei Weitem nicht nur in der Friedensbewegung. T-Shirts, Tassen, Schmuck, Kissenbezüge oder Ecstasy-Pillen – es gibt kaum etwas, das noch nicht mit dem Label verziert wurde.

Aber auch abseits der Kommerzialisierung erlebte das Symbol immer wieder eine Art politisches Revival, eines der Bekanntesten im November 2015. Damals wurde es nach den Terrorattacken in Paris abgewandelt: Der Künstler Jean Jullien ließ unmittelbar nach dem Anschlag den Eiffelturm mit dem Peace-Logo verschmelzen und verbreitete es via Twitter. Heraus kam ein Symbol, das millionenfach um die Welt ging.

Von Michael Pohl/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen möglicher Metallteile hat der Discounter Lidl einen bestimmten Blätterteig zurückgerufen. Das Produkt „chef select Blätterteig, 275g“ des österreichischen Herstellers Wewalka (Sollenau) habe ein Mindesthaltbarkeitsdatum bis 10.03.2018, wie Lidl mitteilte.

22.02.2018
Panorama Königin Elizabeth II. besucht Modeschau - Die Fashion-Queens

Hoher Besuch bei der Londoner Fashion Week: Die britische Königin hat eine Modenschau besucht und in der ersten Reihe Platz genommen – neben einer wahren Modekönigin.

22.02.2018

Unbemerkt ist eine österreichische Studentin in das Gepäckfach eines Busses gestiegen und eingesperrt worden. Weil die Passagiere sie nicht hörten, wandte sich die verzweifelte 21-Jährige über die App „Jodel“ an die Internetgemeinde, schilderte ihre aussichtslose Situation und teilte sogar ein Foto aus ihrem Gefängnis.

22.02.2018
Anzeige