Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Das Wochenende bringt Sturm und Schnee
Nachrichten Panorama Das Wochenende bringt Sturm und Schnee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 16.03.2018
Quelle: AP
Anzeige
Offenbach

Örtlich kann es laut Wetterdienst auch zu kurzen Gewittern kommen. Die Höchstwerte liegen im Norden und Nordosten zwischen null und vier Grad, sonst zwischen 4 und 13 Grad. Im Norden und in den östlichen Mittelgebirgen weht ein frischer und in Böen starker bis stürmischer Wind, an der Küste treten Sturmböen auf.

Am Samstag wird es laut DWD vom Donnerstag in der Südhälfte stark bewölkt, in der Mitte des Landes fällt zeitweise etwas Schnee. Im Verlauf des Tages kommt zudem von Südosten ebenfalls teils kräftiger Schnee oder Schneeregen auf. Die Höchstwerte liegen zwischen plus 6 Grad am Hochrhein und minus 5 Grad im östlichen Mittelgebirgsraum. An der Küste sowie in höheren Lagen der Mittelgebirge kommt es zu Sturmböen, auf dem Brocken zu orkanartigen Böen.

Am Sonntag fällt vor allem im Süden bei starker Bewölkung noch etwas Schnee. Sonst rechnen die Meteorologen mit viel Sonnenschein und es bleibt trocken. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen plus 4 Grad im Emsland und minus 4 Grad im südöstlichen Mittelgebirgsraum. Der Nordostwind weht in der Mitte und im Norden in Böen weiterhin teils stark, im Bergland und an der Nordsee gibt es noch Sturmböen.

Von RND/dpa

Die Berliner Polizei gerät erneut in die Schlagzeilen. Am Freitagmorgen wird ein Polizist wegen mutmaßlicher Bestechlichkeit verhaftet. Es soll um Korruption und Drogen gehen.

16.03.2018

Zwei Straßenbahnen stoßen zusammen, es gibt viele Verletzte. Dann stellt sich heraus: Einer der Fahrer ist wohl alkoholisiert gewesen. Am Morgen fahren die Züge auf der betroffenen Linie wieder planmäßig.

16.03.2018

Erst am Samstag wurde die Fußgängerbrücke nahe Miami hochgezogen – ganz fertig war das Bauwerk noch nicht. Nun ist die Brücke über einer belebten Autobahn eingestürzt. Es gibt mindestens vier Tote zu beklagen, Rettungskräfte suchen bis in die Nacht nach Überlebenden.

16.03.2018
Anzeige