Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Der Winter kehrt mit Schnee und Frost zurück
Nachrichten Panorama Der Winter kehrt mit Schnee und Frost zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 05.02.2017
Brrr! Es wird wieder kalt in Deutschland. Quelle: dpa
Anzeige
Offenbach 

Es wird bitterkalt: Nur noch im Westen und Südwesten Deutschlands bleibt es tagsüber noch frostfrei – im restlichen Land erwarten die Meteorologen Dauerfrost. Ursache dafür ist ein Hochdruckgebiet über der Ostsee, das eiskalte Luft aus Osteuropa nach Deutschland bringt, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag in Offenbach mitteilte.

Bis minus 15 Grad im Erzgebirge

Vor allem im Erzgebirge, den Alpen und dem Zittauer Land gibt es bereits ab Montag schon strengen Frost. Dabei sinken die Temperaturen nachts auf Werte um minus 15 Grad. Über Schneeflächen kann es sogar noch kälter werden. Tagsüber bleibt es im Südwesten mit bis zu acht Grad vergleichsweise mild, nachts gibt es aber auch dort leichten Frost.

Im Norden erwarten die Meteorologen Schnee, an der Ostsee Schneeschauer. Bei auffrischendem Ostwind sei an den Küsten mit Böen der Stärke 7 zu rechnen.

DWD: Autofahrer sollten sich auf glatte Straßen einstellen

Regen soll es hingegen nur noch selten geben. Am Montag kommt es höchstens zwischen Nordsee und Erzgebirge, am Dienstag vom Niederrhein bis zum Bodensee zu leichtem Niederschlag.

Die Schneefallgrenze liegt zwischen 500 und 700 Metern. Autofahrer sollten sich also weiterhin auf glatte Straße einstellen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Keine Leiter zu Hand? Dann kletter' ich eben aufs Fensterbrett.“ Wer so denkt, riskiert sein Leben, denn im Haushalt passieren pro Jahr fast 10.000 tödliche Unfälle.

05.02.2017

Polizisten haben einem staatlichen Medienbericht zufolge in der Türkei über 420 Personen wegen mutmaßlicher Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat festgenommen.

05.02.2017

Kein Karneval für Flüchtlinge? NRW-Polizeibeamte haben Flüchtlingseinrichtungen in und um Köln einem Zeitungsbericht zufolge davon abgeraten, Ausflüge zu Karnevalsveranstaltungen für ihre Bewohner zu organisieren. Dafür ernten sie jetzt scharfe Kritik.

04.02.2017
Anzeige