Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Deutsche schätzen Anzahl der Muslime deutlich zu hoch
Nachrichten Panorama Deutsche schätzen Anzahl der Muslime deutlich zu hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 14.12.2016
Laut einer aktuellen Studie sind knapp über fünf Prozent der in Deutschland lebenden Menschen Muslime. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg/Berlin

In einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Meinungsforschungsinstitut Ipsos schätzten die Befragten den prozentualen Anteil von Muslimen an der Gesamtbevölkerung im Durchschnitt auf 21 Prozent. Tatsächlich liegt er aber nur etwas über 5 Prozent.

Die Zahl der in Deutschland lebenden Muslime ist seit 2011 um etwa 1,2 Millionen gestiegen. Das geht aus einer Hochrechnung des Forschungszentrums des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hervor. Wie das Bundesinnenministerium am Mittwoch mitteilte, lebten zum Stichtag 31. Dezember 2015 zwischen 4,4 und 4,7 Millionen Muslime in Deutschland. Damit lag der Anteil der Muslime an der Gesamtbevölkerung zu Jahresbeginn zwischen 5,4 und 5,7 Prozent.

Franzosen verschätzen sich noch stärker

Nach einem Zensus aus dem Jahr 2011 war man bisher von 3,8 bis 4,3 Millionen Muslimen ausgegangen. Exaktere Angaben sind nicht möglich, da die islamische Religionszugehörigkeit im Gegensatz zur christlichen nicht zentral erfasst wird. Der Anteil der Muslime mit türkischen Wurzeln sank von 2008 bis Ende 2015 von 68 Prozent auf 51 Prozent. „Die Zahlen belegen, dass das muslimische Leben in Deutschland vielfältiger wird“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU).

Auch in anderen Ländern verschätzten sich die Bürger massiv beim Anteil der Muslime - am stärksten in Frankreich. Die Franzosen gingen in der Ipsos-Befragung von einem Anteil von knapp einem Drittel aus (31 Prozent), tatsächlich sind aber nur 7,5 Prozent der französischen Bevölkerung Muslime.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Daran darf sich die Deutsche Bahn durchaus ein Beispiel nehmen: Der neue private Fernzug Locomore beginnt seine Premierenfahrt mit Verspätung – und kommt doch zu früh an. Aber wie gut lässt es sich mit der günstigeren Alternative auf der Schiene fahren? Ein Test.

14.12.2016

Nach dem brutalen Fußtritt gegen eine 26-jährige Frau in einem Berliner U-Bahnhof haben Polizei und Staatsanwaltschaft den Hauptverdächtigen identifiziert. Festgenommen wurde der Mann aber noch nicht. Womöglich hat er sich ins Ausland abgesetzt.

14.12.2016

Auch Promis sind vor Blitzern nicht sicher: Mit 171 Stundenkilometern raste BVB-Torwart Roman Weidenfeller in eine Radarfalle. Jetzt muss der Fußballer seinen Führerschein für drei Monate abgeben und ein Bußgeld von 600 Euro bezahlen. Der 36-Jährige hat die Strafe bereits akzeptiert.

14.12.2016
Anzeige