Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Deutscher missbrauchte Schweizer Jungen
Nachrichten Panorama Deutscher missbrauchte Schweizer Jungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 09.12.2016
Ein 35-Jähriger ist wegen sexuellen Missbrauchs eines 12-Jährigen vor dem Düsseldorfer Landgericht zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Quelle: dpa
Düsseldorf

Für den schweren sexuellen Missbrauch eines Jungen aus der Schweiz ist ein 35 Jahre alter Koch in Düsseldorf zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Außerdem wird der Mann unbefristet in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen. Das hat das Düsseldorfer Landgericht am Freitag bekanntgegeben. Täter und Opfer hatten sich laut Anklage über das Onlinespiel Minecraft kennengelernt. Staatsanwalt und Nebenkläger hatten zehn Jahre Haft und Unterbringung in der Psychiatrie beantragt.

Eine Spezialeinheit der Polizei hatte den Jungen vor sechs Monaten aus der Wohnung des gelernten Kochs befreit. Der 35-Jährige hatte den Jungen im Juni in der Schweiz getroffen und ihn überredet, mit ihm nach Deutschland zu kommen. Acht Tage später hatte eine Spezialeinheit der Polizei den Jungen aus der Wohnung befreit.

Junge plante Verschwinden

Laut Ermittlern hatte der Zwölfjährige sein Verschwinden geplant. Er habe eine „Strichliste“ geführt und die Tage bis zu seinem Verschwinden gezählt. Seine Eltern hatten den Jungen am 18. Juni als vermisst gemeldet. Die Polizei im Kanton Solothurn hatte eine Sonderkommission eingesetzt.

Man habe umfassend mit nationalen und internationalen Partnern – auch BKA und FBI – zusammengearbeitet und sei schließlich auf die Spur des 35-Jährigen und auf seine Wohnung in Düsseldorf gekommen, berichtete Urs Bartenschlager, Chef der Kripo Solothurn.

Der Mann hatte während der Untersuchungshaft ein Geständnis abgelegt. Er ist nicht vorbestraft. Die Staatsanwaltschaft ermittelt aber wegen des Verdachts, dass er noch weitere Opfer missbraucht haben könnte. Der Prozess gegen ihn, auch die Plädoyers und die Urteilsbegründung, fand weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Von RND/dpa/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!