Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Diebe fesseln Kim Kardashian und rauben sie aus
Nachrichten Panorama Diebe fesseln Kim Kardashian und rauben sie aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 03.10.2016
Glamourpaar: Kanye West und Kim Kardashian. Quelle: dpa
Anzeige
Paris

Während Ehemann Kanye West in New York ein Konzert gab, flog Ehefrau Kim Kardashian (35) nach Paris zur Modenschau – gemeinsam mit ihren Geschwistern Kourtney und Kendall und den beiden Kindern.

In ihrem Luxushotel in der Rue Tronchet 7, nahe des Place de la Concorde, rechnete sie sicher nicht mit diesem Besuch. Fünf Unbekannte klopften getarnt als Polizisten an ihre Tür. Gegen 2.30 Uhr drangen sie in das Gebäude ein, legten einem Concierge Handschellen an und ließen sich zu Kims Appartement führen.

Täter sperrten ihr Opfer im Badezimmer ein

Als sie im Zimmer waren, bedrohten sie Kim Kardashian mit vorgehaltener Waffe, fesselten sie und sperrten sie im Badezimmer ein. Ihre beiden kleinen Kinder North (3) und Saint (10 Monate) waren zu dem Zeitpunkt nicht in der Wohnung, Bodyguard Pascal Duvier bewachte die beiden Schwestern, die im Club „Arc“ unterwegs waren.

Die Beute der Verbrecher: Wertgegenstände, vor allem Juwelen, im Wert von mehreren Millionen Euro, berichtet die Polizeipräfektur von Paris. Bei dem Schmuck soll es sich um eine Juwelen-Kiste im Wert von 6,7 Millionen Dollar und einen Ring für 4,5 Millionen Dollar handeln. Auch zwei ihrer Smartphones nahmen sie mit

Kim Kardashian übersteht Angriff unverletzt

Die 35-Jährige selbst blieb unverletzt, sei aber sehr aufgewühlt. „Sie ist ziemlich durcheinander, aber körperlich unversehrt“, sagt ihre Sprecherin am Morgen danach.

Ihren Ehemann erreichte die Nachricht aus Europa, als er auf der Bühne in New York stand. Kanye West brach das Konzert ab, entschuldigte sich bei seinen Fans und sprach von einem „Notfall in der Familie“. Kim Kardashian hat noch am frühen Morgen Paris in ihrem Privatjet verlassen und ist in die USA zurückgeflogen.

Räuber wirkten gut informiert

Das Vorgehen lässt aus Sicht des Polizeigewerkschafters Luc Poignant vermuten, dass die Täter genau wussten, worauf sie es abgesehen hatten. „Das war sicher kein Zufall“, sagt er dem Sender BFMTV. „In einem solchen Fall muss man wissen, dass die Person sich an diesem Ort aufhält und dass sie wertvolle Schmuckstücke bei sich hat.“

Kardashian war seit einigen Tagen in Frankreich und besuchte die Prêt-à-Porter-Schauen der Pariser Modewoche. Ein Trip, den sie wie üblich vor dem Millionenpublikum ihrer Accounts in den sozialen Netzwerken in Szene setzte - etwa bei Shows von Givenchy und Balenciaga. „Kourtney and Kim take Paris“ (etwa: Kourtney und Kim erobern Paris), schrieb sie zu einem Foto, das sie neben ihrer Schwester zeigt.

Von RND/cab/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Terroranschlägen in Frankreich und Bayern hat das Münchner Oktoberfest so wenige Besucher angelockt wie seit 15 Jahren nicht mehr. Die Veranstalter sind trotzdem zufrieden, die Polizei erst recht: Sie musste seltener eingreifen.

03.10.2016
Panorama Artenschutzkonferenz in Südafrika - Kampf gegen Wilderer

Das Geschäft mit Elfenbein und Löwenknochen bringt Wilderern Jahr für Jahr Milliarden an Umsatz. Doch der Druck steigt. Die Welt-Artenschutzkonferenz beschloss schärfere Regeln. Allein die Umsetzung bleibt fraglich.

03.10.2016

Der Rennsport trauert um den zweifachen Weltmeister Massimo Rossi. Der 24-Jährige starb beim Wettkampf auf der Mosel. Nun erhebt der italienische Rennverband schwere Vorwürfe gegen den Ausrichter und macht ihn mitverantwortlich für den Tod. War die Strecke zu gefährlich?

03.10.2016
Anzeige