Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Mit Tochter zum Dschungelcamp - Lehrerin suspendiert
Nachrichten Panorama Mit Tochter zum Dschungelcamp - Lehrerin suspendiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 13.01.2017
Mit Mama in Australien unterwegs: Die Reise kostete die Mutter von Dschungelcamp-Kandidatin Nathalie Volk (Foto) ihren Job.  Quelle: RTL
Anzeige
Lüneburg/Soltau

 Die niedersächsische Landesschulbehörde hat eine Lehrerin suspendiert, die im vergangenen Jahr ihre Tochter, die Ex-GNTM-Kandidatin Nathalie Volk, zum RTL-Dschungelcamp nach Australien begleitet hatte. „Das Disziplinarverfahren gegen die Beamtin wurde wieder aufgenommen, sie wurde am Donnerstag mit sofortiger Wirkung vom Schuldienst suspendiert“, sagte Behördensprecherin Bianca Schöneich. Zuerst hatte der NDR über den Schritt der Schulbehörde berichtet.

Die Pädagogin war krankgeschrieben worden, nachdem sie zuvor vergeblich einen Antrag auf Urlaub eingereicht hatte. Als das bekannt wurde, hagelte es Kritik von Elternvertretern. Die Landesschulbehörde leitete ein Disziplinarverfahren ein. Die Staatsanwaltschaft durchsuchte die Wohnung der Lehrerin und zwei Arztpraxen.

AU durch falsche Angaben erschlichen

Das Amtsgericht Soltau verhängte im Dezember einen Strafbefehl von 7000 Euro gegen die Pädagogin, den die Staatsanwaltschaft Lüneburg wegen „Gebrauchs eines unrichtigen Gesundheitszeugnisses“ beantragt hatte. Die Anklagebehörde geht davon aus, dass die Lehrerin eine Ärztin durch falsche Angaben zur Ausstellung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung veranlasste.

„Wir haben den Strafbefehl nicht akzeptiert und Einspruch eingelegt“, sagte dazu am Freitag der Anwalt der Lehrerin, Andreas Hebestreit. „Wir werden den Rechtsweg ausschöpfen, weil wir uns sicher sind, dass die Vorwürfe nicht haltbar sind. Meine Mandantin war tatsächlich erkrankt. Wir setzen unser vollstes Vertrauen in den Rechtsstaat.“ Das Verfahren wegen des Widerspruchs gegen den Strafbefehl dürfte im März vor dem Amtsgericht Soltau verhandelt werden, teilte der Anwalt mit.

Von RND/dpa

„Eiskalt erwischt“ hat es einen Fuchs an der Donau: Im baden-württembergischen Fridingen hat ein Jäger das von der Schwanzspitze bis zu den Ohren eingefrorene Tier entdeckt. Es war wahrscheinlich in die dünne Eisdecke auf dem Fluss eingebrochen und erfroren. Der Fuchs musste aus dem Eis gesägt werden.

13.01.2017

Der Ausflug eines norwegischen Kindergartens zu einer Rentierschlachtung hat bei Facebook Empörung ausgelöst. Der Kindergarten hatte Bilder von Kindern gepostet, wie sie nach der Schlachtung blutige Felle durch den Schnee ziehen und Rentierköpfe entsorgen.

13.01.2017

In der Nacht zur Freitag wurde es in Teilen von Deutschland ungemütlich. Auch am Morgen brachte Tief „Egon“ Probleme im Straßenverkehr. Es bleibt stürmisch – und vielerorts auch weiß.

13.01.2017
Anzeige