Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Dorf will 200.000 Euro teure Trump-Statue aufstellen
Nachrichten Panorama Dorf will 200.000 Euro teure Trump-Statue aufstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 10.02.2017
Der Park der Ehre und der Unehre in dem Dorf Vagli Sotto in der Toskana (Italien). Zu sehen ist rechts der Kapitän des Unglücksschiffs „Costa Concordia“, Francesco Schettino, und links der Kommandant Gregorio De Falco, der den „Costa“-Kapitän Schettino zurück an Bord des sinkenden Schiffes geordert hatte. Quelle: Mario Puglia
Anzeige
Vagli Sotto

Der Bürgermeister eines Dorfs in der Toskana will eine Statue von Donald Trump anfertigen und in seiner Gemeinde aufstellen lassen – er glaubt, dass er damit Touristen in die Gegend locken kann. Die Statue aus Marmor soll mehr als 200.000 Euro kosten.

Die Figur soll im „parco dell'onore e del disonore“ aufgestellt werden, also im „Park der Ehre und der Unehre“. Dort gibt es bereits Statuen von anderen Menschen: Auf der Seiten der schlechten Menschen steht eine Figur des Kapitäns des Unglücksschiffs „Costa Concordia“, Francesco Schettino. Auf der Seite der Guten ist dagegen der Kommandant Gregorio De Falco, der zurück an Bord des sinkenden Schiffes geordert hatte. Auch Polizeihund „Diesel“ ist dort – er wurde bei einem Anti-Terror-Einsatz in Frankreich getötet. David Bowie gehört ebenfalls zur Ehrenabteilung. Und Donald Trump?

„Wir stellen Trump erst einmal in die Mitte. Wenn er brav ist, kommt er in die Abteilung Ehre, wenn nicht, kommt er zur Unehre“, sagte der Bürgermeister von Vagli Sotto, Mario Puglia, der Deutschen Presse-Agentur. Aber er lobte den US-Präsidenten bereits: „Für uns ist Donald Trump ein Mann, der all seine Versprechen, die er während der Wahlkampagne gemacht hat, auch gehalten hat oder noch umsetzt“, sagte Puglia der „Bild“-Zeitung. Er bewundere Trump für seine Konsequenz.

Statue aus Marmor soll mehr als 200.000 Euro kosten

Die Statue soll aus privaten Spendengeldern finanziert werden. Puglia sammelt deshalb – offenbar mit Erfolg. Seit seinem Aufruf stehe sein Telefon nicht mehr still, sagte der Bürgermeister. „Wir bekommen Anrufe aus der ganzen Welt, und so viele aus Deutschland.“ Auf Facebook hatte er Spender für 80.000 Euro gesucht – insgesamt soll die Statue aus Marmor, der aus der nahegelegenen Gegend um Carrara stammt, mehr als 200.000 Euro kosten. In vier Monaten soll die Figur aufgestellt werden, sagt der Bürgermeister.

Die Gemeinde ist klein, dort leben etwa 1000 Menschen. 2016 seien rund 235.000 Touristen gekommen, sagte Puglia Medien vor Ort.

Von dpa/RND/wer

Kleine Detektive haben der Polizei in Nordrhein-Westfalen dabei geholfen, einen Fall aufzuklären: Die acht und neun Jahre alten Zeugen fertigten eine detailgetreue Skizze eines Unfalls an – damit ermittelte die Polizei die mutmaßliche Verursacherin.

10.02.2017

Ein 26-jähriger Mann hat zugegeben, seinen eigenen Hund in einem Wald in Mittelhessen erhängt zu haben. Als Grund nannte er eine Kurzschlussreaktion. Ein Spaziergänger hatte das Tier entdeckt und die Polizei alarmiert. Der Mischling war qualvoll verendet.

10.02.2017

Am Sonntag wird der neue Bundespräsident gewählt. Aber Schleswig-Holsteins Ex-Ministerpräsident Peter Harry Carstensen ist verhindert. Er habe absagen müssen, weil er seinen Dackel Lawrenz nicht allein zu Hause lassen könne, sagte Carstensen.

10.02.2017
Anzeige