Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Drei Männer sterben in Berliner Saunaclub
Nachrichten Panorama Drei Männer sterben in Berliner Saunaclub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 06.02.2017
Drei Männer starben bei dem Brand eines Saunaclubs in Berlin. Quelle: dpa
Berlin

Bei einem Brand in einem Berliner Saunaclub sind drei Männer ums Leben gekommen. Sie starben in dem verwinkelten Etablissement vermutlich durch eine Rauchgasvergiftung, sagte ein Feuerwehrsprecher am Montagmorgen. Ein Gerichtsmediziner soll die genaue Todesursache bei einer Obduktion klären. Ein 48-jähriger Mann wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht. 15 Menschen wurden vor dem Club untersucht. Sie kamen mit dem Schrecken davon.

Über dem Saunaclub befindet sich eine Seniorenresidenz. Dort waren die Treppenhäuser verqualmt. Die Bewohner wurden angewiesen, in ihren Zimmern zu bleiben. Die Seniorenresidenz musste letztlich nicht evakuiert werden.

Zahl der Einsatzkräfte reicht nicht aus

Die Feuerwehr war um 22.23 Uhr am Sonntagabend alarmiert worden. Der Einsatz zog sich über Stunden hin, wobei die Zahl der Kräfte an der Unglücksstelle vier mal erhöht werden musste - auf insgesamt 80 Mann, darunter auch eine spezielle Atemschutzstaffel.

Die Löscharbeiten in dem von Schwulen besuchten Saunaclubs „Steam Works“ an der Kurfürstenstraße im Stadtteil Schöneberg erwiesen sich als sehr kompliziert. Der Club erstreckt sich auf mehr als 2000 Quadratmetern über das Erdgeschoss und den Keller eines siebenstöckigen Gebäudes.

Feuerwehr kontrolliert Dutzende Kabinen

Die Einsatzkräfte mussten im Inneren etwa 60 Einzelkabinen, in denen sich je ein Bett befindet, aufbrechen und kontrollieren. Dabei entdeckten sie nach und nach die drei Toten. Details zur Identität der Männer waren zunächst unklar.

Brandermittler der Polizei wollten im Laufe des Montags den Club untersuchen und die Brandursache ermitteln. Zunächst war die Qualmentwicklung zu groß für eine Spurensuche, erklärte eine Polizeisprecherin am Montagmorgen.

Von RND/dpa