Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Dreijährige Jungen ertrinken in Waschmaschine
Nachrichten Panorama Dreijährige Jungen ertrinken in Waschmaschine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 26.02.2017
Indiens Hauptstadt Neu Delhi. Quelle: EPA
Anzeige
Delhi

Ihre Mutter habe die Zwillingsjungen für wenige Minuten allein gelassen, um Waschmittel zu kaufen, berichtete die Polizei von Neu-Delhi am Sonntag. Zuvor hatte die Frau die Toplader-Waschmaschine der Familie mit Wasser gefüllt.

Als sie nach sechs Minuten zurückkehrte, waren die Kinder verschwunden. Sie habe etwa 20 Minuten nach den Zwillingen gesucht, berichtete der Sender „New Delhi Television“. Nachbarn hätten daraufhin die Polizei alarmiert.

Polizei geht von Unglück aus

In der Zwischenzeit sei der Vater nach Hause gekommen und habe geholfen, die Söhne zu suchen. Er habe sie in der Waschmaschine gefunden, erklärte der Sender. Er habe seine Kinder sofort zu einem Krankenhaus gebracht – ein Arzt habe aber nur noch den Tod feststellen können.

Der Toplader sei mit etwa 15 Litern Wasser gefüllt gewesen, berichtete „New Delhi Television“. Offensichtlich seien die Jungen ertrunken, sagte ein Polizeisprecher. Ihre Leichen würden aber noch untersucht. Bei dem Vorfall vom Sonnabend handele es sich höchstwahrscheinlich um ein Unglück, erklärten die Ermittler.

Im Gegensatz zu einem Frontlader wird ein Toplader von oben befüllt.

Von dpa/RND/wer

Lebt der von Extremisten entführte Deutsche noch? Ein Ultimatum der Entführer auf den Philippinen ist am Sonntag abgelaufen. Zugleich greift die philippinische Armee die Terroristen an.

26.02.2017

Zuerst dachten seine Kinder und Enkel an einen Scherz. Aber der Däne Karl Christensen meinte es ernst – er wünschte sich zum Geburtstag einen Fallschirmsprung. Sein nächstes Ziel? Er will mit 103 noch einmal springen. Das wäre Weltrekord.

26.02.2017

Tausende Menschen bestaunen das Karnevalstreiben in New Orleans, als plötzlich ein Geländewagen in eine Gruppe von Zuschauern rast. Mindestens 28 Menschen werden verletzt. Gegen den Fahrer wird wegen Trunkenheit am Steuer ermittelt.

26.02.2017
Anzeige