Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Dresdner Fußballprofi bei Schießerei schwer verletzt
Nachrichten Panorama Dresdner Fußballprofi bei Schießerei schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:18 20.12.2016
Marc Wachs wurde zusammen mit zwei Familienangehörigen in Wiesbaden Opfer eines Gewaltverbrechens. Quelle: dpa
Anzeige
Wiesbaden/Dresden

Fußballprofi Marc Wachs vom Zweitligisten Dynamo Dresden ist in einem Kiosk in Wiesbaden von einem Unbekannten angeschossen worden. Wie der Verein am Dienstagabend mitteilte, wurde der 21-Jährige nach der Attacke notoperiert, schwebt aber nicht mehr in Lebensgefahr. Dagegen starb die Kioskbesitzerin bei dem Angriff. Die 59-Jährige ist nach Angaben der Polizei die Tante von Wachs. Ihr 63 Jahre alter Ehemann wurde ebenfalls verletzt.

Polizei fahndet nach dem Täter

Die Hintergründe der Tat, ob es sich beispielsweise um einen Überfall handelte, sind der Polizei zufolge noch unklar. Man ermittele in alle Richtungen, sagte ein Sprecher am Dienstag. Die Polizei fahndet auch mit Phantombildern nach einem etwa 20 bis 30 Jahre alten Mann.

Wir sind geschockt, fassungslos und tief betroffen. Die gesamte Dynamo-Familie steht hinter Marc und seiner Familie“, sagte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge.

Wachs war im Sommer von der zweiten Mannschaft des Bundesligisten FSV Mainz 05 zu den Sachsen gewechselt. In der laufenden Saison kam er noch nicht zum Einsatz.

Von dpa/sid/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie besuchte mit ihrem Mann den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche in Berlin, als plötzlich ein Lastwagen in die Menschenmenge raste. Seitdem wird die Israelin vermisst. Ihr Mann liegt schwer verletzt im Krankenhaus.

20.12.2016

Sie sollen einen Iraker aus einem Supermarkt gezerrt und an einem Baum gefesselt haben: Vier Mitglieder einer vermeintlichen Bürgerwehr aus dem sächsischen Arnsdorf müssen sich für ihr rabiates Vorgehen gegen den Asylbewerber vor Gericht verantworten.

20.12.2016

Der Lastwagen, mit dem der Anschlag in Berlin verübt wurde, gehört Ariel Zurawski. Der polnische Spediteur hatte schon am Montagnachmittag ein ungutes Gefühl. Jetzt trauert er um seinen Cousin – vermutlich wurde der Mann vom Attentäter erschossen.

20.12.2016
Anzeige