Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Dritte Festnahme nach Tod von Kims Halbbruder
Nachrichten Panorama Dritte Festnahme nach Tod von Kims Halbbruder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 16.02.2017
Kim Jong Nam (45) sei auf dem Weg vom Internationalen Flughafen in Kuala Lumpur zu einem Krankenhaus ums Leben gekommen, teilte die Polizei mit. Quelle: AP
Anzeige
Kuala Lumpur

Es handele sich um den mutmaßlichen Freund einer der am Mittwoch festgesetzten zwei Frauen, sagte der Polizeibeamte Abdul Samah am Donnerstag. Die Autopsie der Leiche von Kim Jong Nam war am Mittwochabend abgeschlossen worden, Ergebnisse wurden aber noch nicht bekannt. Sie könnten Klarheit geben, ob es sich tatsächlich um einen Giftmord handelt.

Waren es nordkoreanische Geheimagentinnen?

Kim Jong Nam war nach Angaben von malaysischen Regierungsvertretern am Montag auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben, nachdem er auf dem Flughafen von Kuala Lumpur plötzlich krank geworden war. Sanitätern habe er noch gesagt, dass er mit einer Chemikalie besprüht worden sei, hieß es. Südkoreanischen Medien zufolge wurde der Angriff mutmaßlich von zwei nordkoreanischen Geheimagentinnen verübt, die ihn vergiften wollten.

Bei den ersten beiden Festgenommenen handelt es sich den Behörden zufolge um Frauen mit vietnamesischem beziehungsweise indonesischem Pass. Indonesien verlangte am Donnerstag, dass Konsularbeamte mit der verdächtigen Indonesierin sprechen dürfen.

Von AP/RND

Diese Tat hat sich bis in die USA herumgesprochen: Auf der A 9 bei München stoppte ein Autofahrer einen anderen Wagen und rettete damit das Leben eines Mannes. Deshalb hat sich Tesla-Chef Elon Musk eingeschaltet. „Als Anerkennung wird Tesla alle Kosten für die Reparatur der Schäden übernehmen“, kündigte der Tesla-Chef an.

16.02.2017
Panorama Amtliche Warnung nach Chemieunfall - Ätzende Rauchwolke über Oberhausen

Bei einem Unfall in einem Chemiebetrieb im Ruhrgebiet ist eine mehrere hundert Meter große ätzende Wolke ausgetreten. 150 Menschen werden wegen Atembeschwerden behandelt. Mehrere Straßen wurden gesperrt, darunter auch eine Autobahn.

16.02.2017
Panorama Schadensersatz vom TÜV Rheinland - EuGH urteilt gegen Opfer von Implantate-Skandal

Der Betrug mit minderwertigen Brustimplantaten ist für Hunderttausende Frauen eine Geschichte des Grauens. Schadenersatz haben die wenigsten von ihnen bekommen. Nach den Richtern des Europäischen Gerichtshof wird sich das – zumindest in Bezug auf den TÜV Rheinland – kaum ändern.

16.02.2017
Anzeige