Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Eindringendes Wasser führte zu U-Boot-Explosion
Nachrichten Panorama Eindringendes Wasser führte zu U-Boot-Explosion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:27 28.11.2017
Die schlechten Wetterbedingungen erschweren die Suche nach dem vermissten U-Boot „ARA San Juan“ und seiner 44-köpfigen Besatzung. Quelle: dpa
Buenos Aires

Zwei Wochen nach dem letzten Funkkontakt mit der Besatzung des argentinischen Militär-U-Boots fehlt von der „ARA San Juan“ weiterhin jede Spur. Unterdessen forschen Experten nach Ursachen für eine mögliche Explosion an Bord.

Aus einem internen Bericht der Kriegsmarine geht hervor, dass der Kapitän des U-Boots während der letzten Funkverbindung einen Kurzschluss und einen Schwelbrand im Batteriesystem gemeldet hat. „Meerwassereintritt über das Lüftungssystem in den Batterietank Nr. 3 verursachte Kurzschluss und Schwelbrand“, heißt es in der veröffentlichten Transkription der Funkverbindung der „ARA San Juan“ vom 15. November. Die Bug-Batterien seien außer Betrieb, das U-Boot navigiere mit den Heck-Batterien weiter.

Rund zwei Stunden später registrierte die Marine eine „hydroakustische Anomalie“. Sie könnte ein Hinweis auf eine Explosion gewesen sein. An der vermuteten Stelle wurden die Rettungsteams bisher allerdings nicht fündig.

Das eintretende Meerwasser könnte über den Schnorchel in die Lüftungsanlage des Bootes gelangt sein, teilte der Marinesprecher Kapitän Enrique Balbi am Montag mit. Zum Zeitpunkt des Vorfalls herrschte entlang der Route ein hohen Wellengang von über sechs Metern. Die Marine hatte wiederholt gesagt, dass die Batteriepanne nach Angaben des U-Boot-Kapitäns behoben worden sei.

Nach wie vor sind mehrere Nationen mit Flugzeugen, Schiffen und U-Booten an der Suche nach dem verschollenen „ARA San Juan“ und der 44-köpfigen Besatzung beteiligt. Die wechselhaften Wetterbedingungen erschweren die Suche immer wieder. Die Überlebenschancen für die Crew gehen nach dreizehn Tagen gegen Null. Nach Angaben der argentinischen Marine reichen die Luftreserven an Bord nur für etwa sieben Tage.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein einfacher Auffahrunfall, keine Verletzten – eigentlich eine ganz alltägliche Unfallaufnahme für die Polizei. Besonders war jedoch: Der 74-Jährige Fahrer war ohne Führerschein unterwegs – allerdings hatte er ihn nicht einfach vergessen, sondern schlichtweg nie gemacht.

27.11.2017

Jetzt greifen die Russen durch. Fastfood-Restaurants würden die Gesundheit der russischen Bevölkerung gefährden, so ein 26-jähriger Abgeordneter des Parlaments. Einem Bericht der „Moscow Times“ zufolge sollen die Unternehmen als „ausländische Agenten“ deklariert werden.

27.11.2017

Fast ein Jahr nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche öffnen die Händler wieder ihre Buden. Erwartet werden bis zu 1,5 Millionen Gäste. Am Jahrestag des Terrors auf dem Breitscheidplatz bleiben alle Hütten geschlossen.

27.11.2017