Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Eingesperrte Katze ruft selbst Hilfe
Nachrichten Panorama Eingesperrte Katze ruft selbst Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 28.03.2017
Notruftaste im Auto (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Odelzhausen

Ungewöhnlicher Einsatz für die Polizei in Odelzhausen (Landkreis Dachau): Sie wurde am Wochenende von einer Katze gerufen. Das Tier hatte sich am Sonnabend unbemerkt in das Firmenauto ihrer Besitzerin geschlichen und war dort von der 55-Jährigen eingesperrt worden.

Zum Glück für die Katze war das Auto mit einer modernen Notruf-Technik ausgestattet: Darüber kann der Fahrer in einer kritischen Situation einen Notruf an das Notruf-Callcenter des Autoherstellers schicken. Dieser baut dann eine Telefonverbindung zum Insassen im Fahrzeug auf und erkundigt sich, wie er helfen kann. Im Notfall schickt er schnell Hilfe – dafür kann er das Fahrzeug orten. Je nach Situation verständigt der Callcenter-Mitarbeiter dann den Rettungsdienst. Oder die Polizei. Wie in diesem Fall.

Notruf gedrückt statt zu miauen

Statt zu Miauen, drückte das Tier also die manuelle Notruftaste des Autos. Diesen SOS-Knopf muss man mindestens drei Sekunden lang herunterpressen, damit eine Verbindung zum Notruf-Callcenter des Autoherstellers aufgebaut wird.

Aus der Ferne konnte der Callcenter-Mitarbeiter aber nicht den Grund für den Notruf herausfinden. Also alarmierte er die Polizei – sie mussten das Tier jedoch nicht mehr aus seiner misslichen Lage befreien. Als die Beamten am Fahrzeug eintrafen, hatte die Fahrerin bereits festgestellt, dass ihre Katze fehlte – und sie aus dem Auto herausgeholt.

Von dpa/RND/wer

Auf einer 300 Kilometer langen Strecke im Nordosten Australiens haben sich zig Anwohner in ihren Häusern verschanzt. Grund dafür ist Wirbelsturm „Debbie“. Mittlerweile gibt es bereits Berichte über erste Schäden.

28.03.2017

Das Elternhaus von US-Präsident Donald Trump (70) hat einen neuen Besitzer. Das Einfamilienhaus mit fünf Schlafzimmern im New Yorker Stadtteil Queens wurde am Donnerstag für 2,1 Millionen Dollar (etwa 2 Mio Euro) verkauft, wie die Immobilienfirma Paramount Realty mitteilte.

27.03.2017

Nach einer tödlichen Selbstjustiz gegen einen ertappten Ladendieb ist ein Supermarktleiter aus Berlin zu drei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Berliner Landgericht sprach den 29-Jährigen am Montag der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig.

27.03.2017
Anzeige