Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Entwarnung am Bahnhof Baden-Baden
Nachrichten Panorama Entwarnung am Bahnhof Baden-Baden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 13.10.2016
Polizisten im Einsatz.  Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Baden-Baden

 Verdächtiges Gepäck in einem ICE hat über Stunden den Zugverkehr auf der Rheintalstrecke lahmgelegt, der Bahnhof in Baden-Baden wurde gesperrt. Nach Angaben der Bundespolizei mussten am Donnerstagmorgen 400 Reisende einen ICE von Zürich nach Hamburg verlassen.

Auch andere Züge und Hunderte Reisende waren betroffen. Die Polizei war mit einem großen Aufgebot und zwei Sprengstoffhunden vor Ort. Gefunden wurde nichts – die Bundespolizei hat Entwarnung gegeben und gegen Mittag per Twitter verbreitet.

Zugverspätungen und Ausfälle

ICE-Reisende hatten am Morgen dem Zugpersonal verdächtige Gegenstände gemeldet, darunter einen Koffer. Nachdem dort keine gefährlichen Gegenstände gefunden wurde, hob die Polizei gegen Mittag mehrerer Sperrungen am Bahnhof auf. Der Zugverkehr auf der ICE-Trasse war aber zunächst nur eingeschränkt möglich. Die Bundespolizei rechnete mit Zugverspätungen und Ausfällen.

Erst am Dienstag war die gleiche Strecke wegen einer Bombendrohung am Bahnhof von Rastatt gesperrt. Der ICE war auf dem Weg von Hamburg nach Zürich.

Von dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei „Star Wars“-Dreharbeiten ist Harrison Ford von einer Raumschifftür niedergedrückt worden - und brach sich ein Bein. Wegen mangelnder Sicherheit muss die Produktionsfirma nun 1,8 Millionen Euro zahlen. Laut Richter hätte Ford sterben können.

13.10.2016

Die Fehlprägung wurde zum Hit: Dass der chinesische Hersteller aus Lübecks ehrwürdigem Holstentor ein „Bolstentok“ machte, erweist sich als Verkaufsschlager.

12.10.2016

Das Dröhnen Dutzender Motorräder kündigt die Rocker an, die zur Beisetzung des erschossenen Gießener Hells Angels-Chefs anrücken. Am Ende zählt die Polizei insgesamt mehr als 1200 Menschen. Hunderte Beamte sichern den Friedhof. Es herrscht Ausnahmezustand.

12.10.2016
Anzeige