Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Explosionen im größten Munitionslager der Ukraine
Nachrichten Panorama Explosionen im größten Munitionslager der Ukraine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 23.03.2017
Mehr als 600 Rettungskräfte sind bei dem Brand im Munitionslager im Einsatz. Quelle: dpa
Anzeige
Kiew/Balaklija

Das größte Munitionslager der Ukraine ist nach Militärangaben durch einen Sabotageakt in Brand gesetzt worden. Das Lager in Balaklija in der Nähe von Charkiw im Osten des Landes stehe seit Donnerstagmorgen in Flammen, teilte das Militär in Kiew mit. Anatoli Matios, der Chefstaatsanwalt des Militärs, sagte, das Feuer in dem Depot sei durch einen Sabotageakt verursacht worden.

138.000 Tonnen Munition werden dort gelagert

Knapp 20.000 Menschen aus den umliegenden Ortschaften wurden in Sicherheit gebracht. Im Umkreis von 40 Kilometer wurde der Luftraum gesperrt.

Zur Galerie
Ein gewaltiges Munitionslager in der Ukraine nahe der russischen Grenze ist offenbar durch einen Sabotageakt in Brand geraten. 20.000 Menschen sind auf der Flucht.

Mehr als 600 Rettungskräfte sind unter anderem mit zwei Feuerlöschzügen im Einsatz. Über Verletzte oder Tote war zunächst nichts bekannt. Ministerpräsident Wladimir Groisman kündigte an, zum Unglücksort zu reisen.

In der Nacht auf Donnerstag waren Teile des Depots von Panzer- und Artilleriegeschossen in Brand geraten. Auf knapp 370 Hektar werden dort 138.000 Tonnen Munition gelagert.

Charkiw liegt nördlich von Donezk und Luhansk, den Hochburgen prorussischer Separatisten. Dort stehen sich das ukrainische Militär und die von Russland unterstützten Rebellen gegenüber.

Von dpa/RND/zys

R&B-Star Beyoncé (35) hat einer jungen Krebspatientin ihren letzten Wunsch erfüllt und sie mit einem Videoanruf überrascht. „Ich liebe dich“, sagte die schwangere Musikerin zu Schülerin Ebony Banks aus dem texanischen Houston, wie ein Video im Internet zeigt.

23.03.2017

Seit dem Wochenende wird die 20-jährige Studentin Malina K. vermisst. Inzwischen wurde ihr Handy am Donauufer in Regensburg gefunden. Die Polizei will deshalb vielleicht sogar auf Tauchgang gehen.

22.03.2017

Ein königlicher Abschied: Europas Hochadel versammelte sich zur Trauerfeier von Richard Prinz Sayn-Wittgenstein-Berleburg. Der 82-Jährige war am 13. März gestorben.

22.03.2017
Anzeige