Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Welpe im Park und Kater in Plastiktüte ausgesetzt
Nachrichten Panorama Welpe im Park und Kater in Plastiktüte ausgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 10.07.2018
Welpe Benji wurde in einem Park ausgesetzt. Quelle: Tierschutzverein Hamburg
Anzeige
Hamburg

Ob im Auto oder im Flugzeug: Die Reise mit Haustieren ist nicht einfach. Wenn die Tierpensionen ausgebucht sind und der Hundesitter ebenfalls verreist, zeigen sich Besitzer immer wieder herzlos und lassen ihre Tiere an Raststätten, Zuhause oder in Grünanlagen einsam zurück.

Auf in diesem Jahr sind zum Ferienstart bereits mehrere Tiere ausgesetzt worden. In einer Mitteilung informiert der Tierschutzverein Hamburg über drei traurige Fälle. Winselnd und zitternd wurde etwa der kleine Welpe Benji im in einem Park gefunden. Die Fußgänger, die den Welpen entdeckten, brachten Benji in ein Tierheim, das sich nun um ihn kümmert. „Dem kleinen Wonneproppen geht es zum Glück gut“, meldete der Tierschutzverein.

Kaninchen Mimmy wurde von seinen Besitzern auf einem Parkplatz zurückgelassen. Quelle: Tierschutzverein Hamburg

Auch das Kaninchen Mimmy hatte kein Glück mit seinen Besitzern. Der Nager wurde Ende Juni auf einem Parkplatz gefunden. „Ich bin ein Mädchen, Ende Oktober 2016 geboren. Lass mich im Käfig nicht streicheln, auch sonst ungern. Bitte seid lieb zu mir, meine Besitzer haben Angst vor mir“, stand auf einem Zettel, der an der Kaninchen-Box befestigt wurde.

In dieser Tüte wurde Kater Flocke gefunden Quelle: Tierschutzverein Hamburg

Kater Flocke wurde im Stadtteil Barmbek in einer Plastiktüte ausgesetzt. Das Tier hatte schmutziges Fell und reagierte verstört auf das Erlebnis. Wie Benji sind auch Mimmy und Flocke in einem Tierheim untergekommen. Der Hamburger Tierschutzverein hat in allen drei Fällen Anzeige gegen Unbekannt erstattet, denn das Aussetzen von Tieren ist nach dem Tierschutzgesetz verboten. Die Tat wird als Ordnungswidrigkeit gesehen und kann mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 Euro bestraft werden.

Von RND/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So fix ging das noch nie: In nur dreieinhalb Stunden ist ein russsicher Frachter zur Internationalen Raumtation (ISS) geflogen. Zum Vergleich: Alexander Gerst war zwei Tage unterwegs.

10.07.2018

Nachdem der „Killer-Wels“ von Offenbach bereits den Fischbestand seines Weihers dezimiert hat, stehen mittlerweile auch Entenküken auf der Speisekarte. Nun soll der Raubfisch umgesiedelt werden. Doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht.

10.07.2018

Die Verhaftung einer Teenagers wegen eines Tanzvideos im Internet hat im Iran eine Welle der Entrüstung ausgelöst. Mittlerweile solidarisieren sich immer mehr Menschen im Netz mit der 17-Jährigen.

10.07.2018
Anzeige