Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Feuerwehrleute fordern mehr Respekt
Nachrichten Panorama Feuerwehrleute fordern mehr Respekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 28.12.2016
Mit einem Video bittet die Gewerkschaft der Feuerwehr um mehr Respekt für Rettungskräfte. Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf

Vor Silvester bittet die Gewerkschaft der Feuerwehr um mehr Respekt für Rettungskräfte. „Spätestens zum Jahreswechsel werden Einsatzpersonal von Feuerwehr und Rettungsdienst wieder zur Zielscheibe von Raketen und Böllern“, berichtete die Gewerkschaft am Mittwoch aus leidiger Erfahrung.

Einsatzkräfte berichten von Übergriffen

Für ihren Appell an die Bevölkerung hat sie auf Youtube und Facebook ein Video veröffentlicht. Darin berichten Rettungskräfte von Übergriffen während der Einsätze.

  • „Das ist regelmäßig Thema, wenn der Rettungsdienst wieder hereinkommt, dass die Leute angepöbelt wurden“, berichtet ein Feuerwehrwehrmann.
  • „Es gab schon einige Situationen, in denen ich arg beleidigt worden bin“, erzählt ein dunkelhäutiger Feuerwehrmann. Einmal habe ihm jemand gesagt: “Scheiß-Neger, von Dir lass ich mir nicht helfen. Wegen Dir habe ich keinen Arbeitsplatz.“
  • Ein anderer Feuerwehrmann erinnert sich an einen Löscheinsatz: „Als ich das Rohr in der Hand habe, merke ich einen Schlag hinten im Rücken und lag auf dem Boden.“
  • Eine Sanitäterin berichtet von einer Massenschlägerei: „Wir wurden aus dem Rettungswagen herausgezogen.“

Facebook-Debatte über Sinn des Feuerwehr-Aufrufs

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) unterstützt den Appell: „Wer unsere Feuerwehren behindert, handelt nicht nur respektlos, sondern gefährdet das Leben von Menschen“, warnt sie in dem Video.

Auf der Facebookseite der Feuerwehr-Gewerkschaft diskutieren Nutzer über das Video. Viele schreiben, dass es traurig sei, wenn die Feuerwehr um mehr Respekt bitten müsse. „Wie kann das sein, dass so ein Film nötig ist??“, fragt zum Beispiel ein Mann. Andere glauben, dass ein solcher Appell wenig bewirken werde.

Feuerwehrmann: „Wir tun es für alle“

Das Video der Feuerwehr-Gewerkschaft ist nicht der erste Appell dieser Art. Bereits 2015 hatte die Senatsverwaltung Berlin mit einem Video um mehr Respekt für Einsatzkräfte gebeten. Auch damals berichteten Feuerwehrleute, Polizisten und Mitarbeiter des Ordnungsamtes in einem Video, was sie schon im Einsatz erlebt haben.

Damals sagte ein Feuerwehrmann: „Wir tun es ja nicht für uns, sondern für die Allgemeinheit, für alle.“

Von dpa/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es geht nicht immer nur um Unfälle und Einbrüche für die Polizisten im Südwesten. Mancher Einsatz führt zum Staunen und Schmunzeln. Eine betrunkene Möchtegern-Polizistin, Terror mit Tiefkühlkost und eine achtbeinige Bedrohung. Das waren die kuriosesten Polizeieinätze 2016.

28.12.2016

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) will Fleischbezeichnungen für vegetarische und vegane Lebensmittel in Zukunft verbieten. Niemand dürfe „bei diesen Pseudo-Fleischgerichten so tun, als ob es Fleisch wäre“, forderte Schmidt.

28.12.2016

Der niederländische Fußball-Profi Rafael van der Vaart (33) freut sich auf sein zweites Kind. Seine Freundin, die holländische Handballspielerin Estavana Polman, sei schwanger, gab van der Vaart via Instagram bekannt. Er sei „super-glücklich, stolz und dankbar“, so der Ex-Hamburger. Derzeit kickt van der Vaart in der dänischen Liga.

27.12.2016
Anzeige