Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Filmelefant tötet Elefantenführer
Nachrichten Panorama Filmelefant tötet Elefantenführer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 27.11.2017
Im südostasiatischen Thailand gehört die Haltung und Nutzung von Elefanten, wie hier beim traditionellen Wasserfest, zum international kritisierten Alltag. Quelle: EPA
Anzeige
Bangkok

Ein Elefant, der in dem thailändischen Actionfilm „Ong Bak“ auftrat, hat seinen Elefantenführer getötet. Der 32-jährige Elefantenbulle erschlug seinen Mahut in einem Zoo im Norden Thailands mit seinem Rüssel, wie lokale Medien am Montag berichteten. Der 55-jährige Elefantenführer war demnach dabei, das Tier mit Bananen zu einer Wasserstelle in seinem Gehege zu locken - dann geschah der Unfall.

Nach Angaben des Zoos könnte der Elefant angegriffen haben, weil er sich in der Musth, einer hormonell bedingten aggressiven Phase, befunden haben soll. Die Ehefrau des verstorbenen Mahut erklärte, eigentlich habe das Tier ein friedliches Wesen. In der Serie von Kampfkunstfilmen „Ong Bak“ wurden Dutzende Elefanten eingesetzt. In einer Szene rennt Schauspieler Tony Jaa über die Rücken der Tiere.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem selbstgebauten Blitzer will ein Paar in Allenbüttel (Landkreis Gifhorn) die Raserei vor dem eigenen Haus eindämmen. Der Plan scheint aufzugehen. Aber ist das auch legal?

27.11.2017

Sein Fall sorgte für großes Aufsehen. Armin Meiwes tötete einen Mann und aß Teile von ihm. Dafür wurde der „Kannibale von Rotenburg“ 2006 zu lebenslanger Haft verurteilt. Nun hat der 55-Jährige einen Antrag auf Haftentlassung gestellt.

27.11.2017

Im Heimatland des Tabaks müssen die großen Konzerne künftig Werbung gegen die eigenen Produkte schalten und über die Gefahren des Rauchens aufklären. Ein Gericht in Washington beendet damit einen achtzehnjährigen Streit zwischen den Unternehmen und der US-Regierung.

27.11.2017
Anzeige