Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Finne irrt mit Landkarte aus Kaltem Krieg durch Tschechien
Nachrichten Panorama Finne irrt mit Landkarte aus Kaltem Krieg durch Tschechien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 05.04.2017
Als der verirrte Finne die Polizisten um Rat fragte, ließen diese ihn erst einmal pusten. Quelle: dpa
Tachov

Ein Mann aus Finnland hat versucht, seinen Weg durch das heutige Tschechien mit einer veralteten Landkarten zu finden. Seine Karte dürfte mehrere Jahrzehnte alt sein: Auf ihr existierte noch die Tschechoslowakei. Diese hatte sich im Jahr 1993 friedlich in Tschechien und die Slowakei aufgeteilt. Das berichtet die Zeitung „Pravo“ am Mittwoch in ihrer Onlineausgabe.

Es ist also kein Wunder, dass sich der 64-Jährige hoffnungslos verfuhr. In den vergangenen Jahren dürften Straßen hinzugekommen sein. Viele dürften auch nicht mehr so heißen wie damals: Bereits nach der demokratischen Wende von 1989 waren viele Straßen, die den Namen von Kommunisten trugen, umbenannt worden.

Finne muss Tschechien sofort verlassen

Irgendwann wusste sich der Finne nicht mehr anders zu helfen und sprach nahe der westböhmischen Stadt Tachov (Tachau) eine Polizeistreife an. Doch statt dem Skandinavier mit einer Auskunft zu helfen, ließen die Beamten ihn erst einmal in ein Messgerät „pusten“ – zu Recht, wie sich herausstellte.

Wegen Trunkenheit am Steuer mit fast zwei Promille Alkohol im Blut verurteilte ein Gericht den Mann nun zu einer Geldstrafe von 700 Euro, drei Jahren Fahrverbot in Tschechien – und der Auflage, das Land unverzüglich zu verlasse. „Das ist eher eine Begnadigung als eine Strafe“, sagte der Finne dazu. Er habe zur Schnapsflasche gegriffen, um sich zu beruhigen.

Von dpa/RND