Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Frachter vor Langeoog schwimmt wieder
Nachrichten Panorama Frachter vor Langeoog schwimmt wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 02.11.2017
Die „Glory Amsterdam“ vor Langeoog. Quelle: AP
Anzeige
Cuxhaven

Die Bergung des auf Grund gelaufenen Frachters „Glory Amsterdam“ vor der Nordseeinsel Langeoog zog sich hin. Erst am späten Mittwochabend wurde eine weitere Hürde genommen und die Verbindung zu einem zweiten Schlepper nach Angaben des Havariekommandos hergestellt. Das Abpumpen des Ballastwassers begann noch am späten Abend. Am Donnerstagmorgen war der Frachter dann bereits mehrere Kilometer weiter im offenen Meer. Am Donnerstagmorgen teilte das Havariekommando mit: Der Frachter schwimmt wieder. Die Schlepper können die „Glory Amsterdam“ nun ins Tiefwasser ziehen. Danach muss es in einem Hafen überprüft werden.

Das 225 Meter lange Schiff hatte sich in der Nacht zum Sonntag bei dem schweren Sturm „Herwart“ in der Deutschen Bucht losgerissen und war auf eine Sandbank vor der ostfriesischen Insel Langeoog getrieben worden. Der Frachter, der 1800 Tonnen Schweröl und 140 Tonnen Marinediesel an Bord hat, ist nach Angaben des Havariekommandos nicht erkennbar beschädigt. An Bord sind 22 Mann Besatzung sowie sieben Experten des Bergungsteams.

Von fw/RND/dpa

Oscar-Preisträger Dustin Hoffman (80) wird mit Vorwürfen sexueller Belästigung konfrontiert. Die US-Autorin Anna Graham Hunter äußert in einer am Mittwoch veröffentlichten Gastkolumne in dem Filmblatt „Hollywood Reporter“ Vorwürfe, der Schauspieler habe sie 1985 als 17-Jährige wiederholt belästigt.

02.11.2017

Mit einem ungewöhnlichen Werkzeug hat ein Mann in einem Kinosaal versucht, sein Bier zu öffnen. Ein Pfefferspray sollte ihm dabei helfen, den Kronkorken zu entfernen. Doch die Kartusche platzte, das Gas verteilt sich im Saal und schlug rund 200 Besucher in die Flucht. Der Film konnte trotzdem weiterlaufen.

01.11.2017

Fast drei Monate ist es her, dass die Journalistin Kim Wall auf dem U-Boot von Peter Madsen ums Leben kam. Wie die junge Frau starb, ist bis heute nicht klar. Madsen hat mehrere Versionen der Geschichte präsentiert. Jetzt widerspricht seine Anwältin den Darstellungen der Polizei.

01.11.2017
Anzeige